Was Sie benötigen:
  • Wissen zur Vogelkunde

Vogeleier - Merkmale bestimmen

Anhand der Größe, des Gewichts, der Form und Gestalt der jeweiligen Außenhüllen können Sie Vogeleier bestimmen. Weist die Eierschale keine besonderen Merkmale auf, ist dies allerdings nicht einfach.

  • Die Vogeleier der Blaumeise erkennen Sie an der milchweißen Färbung und den kleinen, roten Flecken. Die Größe der Eier beträgt circa 16 x 11 Millimeter.
  • Auch die Vogeleier der Kohlmeise weisen deutliche Merkmale auf, sodass Sie auch diese Art relativ einfach bestimmen können. Sie verfügen über eine 18 x 14 Millimeter große Außenhülle mit weißem Grund, auf dem sich rote Kleckse und Punkte befinden.
  • Die Vogeleier des Gartenrotschwänzchens können Sie leicht bestimmen, denn Sie weisen eine tiefblaue Färbung auf und sind etwa 19 x 14 Millimeter groß.
  • Finden Sie ein 20 x 15 Millimeter großes, helles Vogelei, dass gleichmäßig gepunktet ist, handelt es sich dabei um das Gelege einer Bachstelze.

Gelege richtig bestimmen

Das so viele Vogeleier getupft sind liegt daran, dass die Vogelmutter, zur Stabilisierung bei Kalziummangel, einen Farbstoff, in die Außenhülle, einbaut.

  • Zu den Vogeleiern, die Sie aufgrund dieser Farbtupfer, leicht bestimmen können, gehören auch die Gelege der Sperlingsvögel.
  • Sie erkennen die Eier der Sperlingsvögel an der weißen Eihülle und den unterschieldich großen rotbraunen Flecken. Zur Ordnung der Sperlingsvögel gehört bespielweise auch die Elster.
  • Die Vogeleier eines Turmfalken können Sie bestimmen, wenn das Gelege eine weißgelbliche Färbung mit dicht braunroten Flecken aufweist und 42 x 35 Millimeter groß ist.

Wenn Sie ein Nest mit Vogeleiern finden, sollten Sie es zunächst in Ruhe lassen, bis Sie ganz sicher sind, dass es verlassen ist, denn je nach Art des Vogels, kann es mehrere Tage dauern, bis das Gelege bebrutet wird.