Alle Kategorien
Suche

Vogeleier ausbrüten - so könnte es gelingen

Es gibt viele Gründe, warum es notwendig wird, Vogeleier selbst auszubrüten. Beim Ausbrüten handelt es sich um ein recht schwieriges Unterfangen, denn die Eier brauchen die perfekte Umgebung.

Das Ausbrüten von Eiern ist schwierig.
Das Ausbrüten von Eiern ist schwierig. © uschi_dreiucker / Pixelio

Vogeleier - Eine Kunstbrut durchführen

  • Finden Sie verlassene Eier, stellen Sie erst sicher, dass die Eltern tatsächlich nicht zurückkommen. Bevor Sie die Vogeleier ausbrüten, beobachten Sie erst einmal das Nest über mehrere Stunden oder holen Sie sich Hilfe bei einem Wildvogelverein. Stammt das verlassene Ei aus ihrer eigenen Zucht, können Sie direkt mit der Kunstbrut beginnen.
  • Die Entwicklung eines Vogels in einem Ei ist ein langer Prozess, der schon im Mutterleib beginnt. Dennoch kommt es erst dann zu einer Fortsetzung, wenn mit der Brut begonnen wird. Die ideale Temperatur liegt bei 38 Grad Celsius. Schaffen Sie sich eine Wärmelampe oder noch besser einen Brutkasten an und stellen Sie diesen auf eine konstante Temperatur ein. Achten Sie drauf, das Ei immer wieder zu wenden, da sonst keine regelmäßige Bebrütung stattfinden kann.
  • Auch die Luftfeuchtigkeit ist nicht zu unterschätzen. In der Regel liegen Sie mit einer konstanten Luftfeuchtigkeit von rund 55 Prozent genau richtig. Ist diese jedoch zu hoch oder zu niedrig, kann es Ihnen passieren, dass der Jungvogel im Ei stirbt. Auch die Lufttemperatur kann bei einem professionellen Brutapparat eingestellt werden. Hier gibt es sogar Modelle, die bereits die Wendung vornehmen. Fragen Sie bei Ihrem Tierarzt oder einem Vogelzüchter, ob Sie sich solch einen Apparat ausleihen können.

Was passiert nach dem Ausbrüten

  • In dem Moment, wo das Junge zu schlüpfen beginnt, haben Sie die erste Hürde genommen. Die nächste Hürde steht aber bereits bevor, denn nun muss der Vogel beginnen, mit der Lunge zu atmen. Selbst wenn das Ausbrüten der Vogeleier erfolgreich war, kann es hier zu Problemen kommen. Das muss der Vogel jedoch allein schaffen.
  • Merken sie, dass es der Vogel nicht aus eigener Kraft aus dem Ei schafft, können Sie ihm vorsichtig helfen. Nehmen Sie dazu ein Wattestäbchen und lösen Sie die Schale vorsichtig von dem Jungtier. Dann führen Sie eine Erstversorgung durch und halten den Vogel im ersten Schritt warm. Sie dürfen auf keinen Fall direkt mit einer Fütterung beginnen, denn noch dient ein Dotteranteil in der Bauchhöhle als Nahrungsquelle.
  • Schaffen Sie sich nun Aufzuchtfutter an und beginnen Sie, die jungen Vögel ganz langsam und in vorsichtigen Schritten mit einer Pinzette zu füttern, wenn sie danach verlangen. Gerade in den ersten Lebenstagen sind sie hier eine Zeit lang beschäftigt. Nehmen Sie sich diese Zeit, um den Vögeln einen guten Start ins Leben zu ermöglichen.
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.