Alle Kategorien
Suche

Virenschutz für Mac notwendig? - Daran sollten Sie denken

Viren, Würmer oder Trojaner sind für den Mac kein Problem. Oder etwa doch? Wie viel Virenschutz ist eigentlich bei Apple-Computern notwendig und sinnvoll?

Auch Computer müssen vor Viren geschützt werden.
Auch Computer müssen vor Viren geschützt werden. © gnubier / Pixelio

Computerviren, Würmer oder Trojaner ändern sich ständig. Daher ist es auch wichtig, sich immer wieder aktuelle Virensoftware zu besorgen. Doch wie sieht es beim Mac in Sachen Virenschutz aus? Ist das wirklich notwendig, wo doch Apple-Computer kaum attackiert werden?

Notwendiger Virenschutz für Apple-Nutzer

  • Wenn Sie erst gar keine Viren auf Ihrem Mac haben möchten, sollten Sie sich unbedingt um eine geeignete Firewall kümmern. Meist kommt der Mac schon mit einer hauseigenen Firewall zu Ihnen. Diese und dessen Einstellungen finden Sie in den Systemeinstellungen unter dem Punkt "Sicherheit".
  • Hohe Sicherheitseinstellungen in Ihrer hauseigenen Firewall sind beispielsweise "Nur notwendige Dienste erlauben" oder der "Tarnmodus". Hier werden wirklich nur sichere Daten ins Netz geschickt und auch Anfragen von außen genaustens gecheckt.
  • Spezielle Schadsoftware für den Mac ist meist so konstruiert, dass der Anwender diese zuerst mit einem Doppelklick aktivieren muss. Finden Sie also plötzlich ein Fenster oder unbekanntes Programm auf Ihrem Mac, so aktivieren Sie es vorerst nicht. Informieren Sie sich erst darüber, bevor Sie irgendetwas Unbekanntes doppelt anklicken.
  • Genau das Gleiche gilt für E-Mail-Anhänge unbekannter Art oder Absenders. Bitte öffnen Sie diese nicht bzw. klicken diese nicht an. Informieren Sie sich stattdessen erst bei dem vermeintlichen Absender, um was es sich genau handelt!
  • Geben Sie keine Passwörter oder Bankdaten preis! Weder via Email, noch auf fremden, unsicheren Webseiten ist dies notwendig.
  • Zudem gibt es heutzutage auch gängige Virenschutzsoftware auch für den Mac, wie beispielsweise Norton Antivirus. Achten Sie hier unbedingt immer darauf, den Virenschutz up to date zu halten.

Tipps für Mac-Nutzer

  1. Machen Sie immer ein Back-up! Mittels beispielsweise Time Machine geht das ganz einfach, selbstständig und unproblematisch. So können Sie im Notfall alle Daten rekonstruieren.  
  2. Achten Sie auf Ihre Sicherheitseinstellungen in der Systemsteuerung. Nutzen Sie beispielsweise die "Anmeldeoptionen", damit nicht jeder an Ihrem Mac arbeiten kann, oder stellen Sie Ihre Mac Firewall entsprechend ein.
  3. Wenn Sie Ihre Daten doppelt schützen wollen, können Sie in den System- und Sicherheitseinstellungen die Option "Filevault" nutzen. Hier werden Ihre persönlichen Daten und Ordner verschlüsselt. Allerdings kostet das Performance und notwendigen Speicherplatz.
  4. Sicher und anonym Surfen mit dem Mac können Sie auch mit einer VPN-Verbindung. Diese ist schnell eingerichtet.

Fazit: Zwar sind Viren, Trojaner und Würmer für den Mac noch immer eine Seltenheit, aber das schützt Mac-User noch lange nicht davor, zu den Betroffenen zu gehören. Durch Internet, Email-Schadsoftware usw. können auch Apple-Computer infiziert werden.

Teilen: