Alle Kategorien
Suche

Vietnam als Backpacker entdecken - nützliche Tipps

Vietnam ist ein noch vom Massentourismus verschontes Land. Gerade das macht es für Backpacker so interessant. Wer bereits in anderen Ländern der Region wie Thailand oder Laos unterwegs war, den erwartet mit Vietnam ein Land, das Exklusivität und Ursprünglichkeit bietet. Ein Abenteuerurlaub im Norden ist die Gelegenheit, die Kultur und das Leben kennenzulernen.

Als Backpacker lernt man das wahre Vietnam kennen.
Als Backpacker lernt man das wahre Vietnam kennen.

Für die Einreise in Vietnam wird ein Visum benötigt - das beantragt man unbedingt im Voraus. Es kostet 64 Euro, gilt für einmalige Einreise und insgesamt 30 Tage. Mit dem Flugzeug ist Hanoi von Deutschland (Frankfurt/Main, Berlin) aus leicht zu erreichen. Wer vorher Laos besucht, kann eine längere Busfahrt von Vientiane nach Hanoi buchen.

Vietnam als Backpacker erleben

  • Vietnam verfügt über ein funktionierendes und ausgebautes Verkehrsnetz. Sowohl mit dem Zug als auch dem Bus reist man als Backpacker einfach (oftmals über Nacht) durchs Land. Mit öffentlichen Zügen zu fahren, ist wesentlich billiger. In kleineren Orten trifft man nur auf private Anbieter. Tickets kauft man am Bahnhof selbst.
  • Die Schlafbusse sind mitunter preiswerter als der Zug. Es gibt sogenannte „open tickets“. Diese erlauben auf einer Strecke, beispielsweise von Hanoi nach Ho-Chi-Minh-Stadt, überall auszusteigen und die Fahrt später mit dem gleichen Anbieter fortzusetzen.
  • Bei den Bussen sollte man sich die Betten vorher anschauen. Einige sind wirklich nur für Asiaten gemacht, in anderen Bussen reist man bei gleichem Preis weitaus bequemer. Wer die Reise in der Gesellschaft von Vietnamesen machen möchte, der wählt den Zug. 

Preise vergleichen und aushandeln

  • Nicht nur für Backpacker gilt bezüglich der Preise in Vietnam, für wirklich alles muss gehandelt werden. Da nirgends Preise angeschrieben sind, heißt es schnell Preise vergleichen.
  • Das gilt nicht nur für die alltäglichen Einkäufe, sondern besonders für Touren und Hostelzimmer. Als Ausländer darf man bei Preisnachfragen nicht erwarten, immer die landestypischen Preise genannt zu bekommen.

Mit Englisch kann man sich in weiten Teilen des Landes kaum verständigen. In großen Städten und touristischen Gegenden (Hotels) trifft man englisch oder im Norden (Hanoi) auch deutsch sprechende Menschen. Hilfreich ist es dennoch, sich als Backpacker ohne Reiseleitung mit der vietnamesischen Sprache zu befassen und ein paar Wörter aufzuschreiben.  

Teilen: