Alle Kategorien
Suche

Videos verbessern - so gelingt's

Die wenigsten Videos sind in ihrer Rohform perfekt. Sowohl an der Bild- als auch an der Tonqualität lässt sich meinst noch einiges verbessern. Ein einigermaßen hochwertiger und kalibrierter Monitor sowie klangneutrale Boxen bzw. Kopfhörer sind Voraussetzung, um gute Ergebnisse zu erzielen.

Videofilme müssen meistens einer Nachbearbeitung unterzogen werden.
Videofilme müssen meistens einer Nachbearbeitung unterzogen werden.

Die Möglichkeiten der Nachbearbeitung sollen hier anhand des Programms Magix Video Deluxe (MX Plus, Version 18) aufgezeigt werden, das Sie direkt bei Magix erwerben können.

Bild 0

Das Bild Ihres Videos können Sie so verbessern

  • Ist das Video zu dunkel, so kann es durch Erhöhung des Gammawerts aufgehellt werden. Die Funktion finden Sie im Reiter "Effekte - Videoeffekte - Helligkeit und Kontrast". Ein Aufhellen über den Schieberegler "Helligkeit" führt meist dazu, dass auch die Bildbereiche, die dunkel sein sollen, zu hell werden, und ist daher meist nicht der richtige Weg.
  • Bei zu hellen Aufnahmen können Sie den Gammawert etwas nach unten regeln.
  • Ist das Video verwackelt, lässt sich das bis zu einem gewissen Maß korrigieren. Dazu setzen Sie den Cursor auf das zu bearbeitende Objekt und klicken mit der rechten Maustaste. Wählen Sie aus dem erscheinenden Kontextmenü "Bildstabilisierung". Experimentieren Sie mit den Einstellungen.
  • Kleine Flecken (zum Beispiel ein Tropfen auf dem Objektiv) oder unerwünschte Logos lassen sich mithilfe des kostenlosen Plug-ins "Logoaway" recht gut entfernen bzw. unkenntlich machen. Markieren Sie das Objekt durch Klick, positionieren den Cursor im Bereich des Objekts und gehen zu "Effekte - Zusatzeffekte - Plug-in-Manager". Dort finden Sie den Eintrag "Logoaway" nach dessen korrekter Installation und können nun die bewegten Bilder entsprechend verbessern.
  • Einen Farbstich, wenn Ihr Film beispielsweise blaustichig ist, können Sie über "Effekte - Videoeffekte - Farbe" nachträglich entfernen.
Bild 3

Auch der Ton bedarf manchmal einer Korrektur

  • Beim Besprechen zum Beispiel eines Dokumentationsvideos sollten Sie nach der Aufnahme bei Sprechpausen genau hinhören, ob sich nicht Nebengeräusche verewigt haben. Löschen Sie solche Bereiche heraus. Hören Sie sich danach unbedingt die Übergänge an, damit an den Schnittpunkten kein Knacksen zu hören ist.
  • Hat der Originalton Ihres Videos starke Lautstärkenschwankungen, so sollten Sie ihn normalisieren. Dabei wird der Pegel relativ zur höchsten Pegelspitze auf einen vorgegebenen Wert angehoben. Markieren Sie alle Audioobjekte, klicken mit der rechten Maustaste und wählen "Normalisieren". Dadurch kann es jedoch passieren, dass auch das Rauschen zu stark angehoben wird. Kontrollieren Sie das Ergebnis am besten über Kopfhörer.
  • Mittels des Equalizers (Doppelklick auf das Audioobjekt) lassen sich bestimmte Frequenzbereiche (Bässe, Mitten, Höhen) anheben bzw. absenken. Wenn das Mikrofon Ihres Camcorders Bässe nicht so gut aufnimmt, können Sie auf diese Weise den Ton satter und weniger schrill machen und so den Klang insgesamt verbessern.

Nehmen Sie die Änderungen an Ihren Videos am besten mit ausgeruhten Augen und Ohren vor. Nach etwa einer Stunde Bearbeitung sollten Sie eine Pause einlegen.

Bild 5
Bild 5
Teilen: