Alle Kategorien
Suche

Video zusammenstellen - so geht's mit Pinnacle VideoSpin

Den eigenen Film drehen. Was früher ein Privileg war, ist heute jedem möglich, der ein Videoaufnahmegerät hat. Allerdings lässt die Qualität bei den massenhaft produzierten Amateurfilmen zu wünschen übrig. Damit Ihr Film kein verwackelter Bild-Ton-Fleckenteppich wird, lohnt sich ein anständiges Schnittsystem. Mit Pinnacle VideoSpin können Sie Ihr ganz persönliches Video zusammenstellen.

Mit VideoSpin unkompliziert Videos zusammenstellen.
Mit VideoSpin unkompliziert Videos zusammenstellen.

Was Sie benötigen:

  • 2,4 Gigahertz
  • ein Gigabyte Arbeitsspeicher

Geringe Rechenleistung, geringe Dauer von Pinnacle VideoSpin

  • Mit dem Pinnacle VideoSpin können Sie Ihr eigenes Video zusammenstellen. VideoSpin ist online gratis verfügbar und eignet sich für Einsteiger gleichermaßen wie für die Produktion professioneller Kurzvideos. Auf der Webseite Chip.de können Sie sich Pinnacle VideoSpin herunterladen.
  • Pinnacle VideoSpin ist binnen weniger Klicks installiert, ist jedoch nur für die Betriebssysteme Windows XP und Vista kompatibel. Dafür sind die für den reibungslosen Ablauf nötigen Voraussetzungen der Rechenleistung vergleichsweise gering: 2,4 Gigahertz und ein Gigabyte Arbeitsspeicher reichen laut Herstellerinformationen völlig aus.
  • Zwar kann man das Schnittsystem gratis installieren, allerdings erlischt die Testversion nach 15 Tagen. 15 Tage sollten aber genug Zeit für den ersten Film sein. Danach können Sie abwägen, ob Sie das Programm für etwa 15 Euro (Stand: September 2012) weiterhin verwenden wollen. VideoSpin kann die Formate DivX, MPEG 2 und MPEG 4 bearbeiten.

Mit VideoSpin spielerisch ein Video zusammenstellen

  • Für die Auswahl Ihrer Videoclips öffnen Sie das Programm und klicken links oben auf „Album“. Nun öffnet sich ein Fenster, in welchem Sie die Clips von Ihrer Festplatte oder direkt von Ihrer angeschlossenen Kamera importieren können.
  • Eine intelligente Funktion unterteilt sodann den importierten Film in einzelne Clips. Das macht das Rohmaterial übersichtlicher. Sie sollten aber bereits vor der Schnittbearbeitung das Material komplett sichten und die einzelnen Stellen notieren, die sie benötigen, um den Rest zu beseitigen. Das vereinfacht die Arbeit und spart jede Menge Zeit.
  • Mit dem Clipmarker können Sie beginnen zu schneiden, indem Sie diesen auf die zu teilende Stelle des Clips führen und auf das „Rasierklingensymbol“ rechts oben klicken. Nun führen Sie den Marker auf die gewünschte Endstelle des Clips und wiederholen den Vorgang. Die beiden unbrauchbaren Teile löschen Sie via Rechtsklick mit „löschen“. Schon haben sie Ihren ersten geschnittenen Videoclip. Analog funktioniert der Schnitt bei der Tonspur.
  • Tonspur und Videospur sollten Sie beim Videozusammenstellen gemeinsam schneiden, damit diese nicht verschoben werden. Zwischen den geschnittenen Fragmenten können Sie nun nach Belieben Übergänge und Blenden einbauen. Übertreiben Sie es jedoch nicht zu sehr mit den Effekten, sonst wird der Film zu sehr entfremdet.

Insgesamt ist Pinnacle VideoSpin ein überzeugendes Videobearbeitungstool für Einsteiger. Die Programmoberfläche ist übersichtlich, sodass keine große Einarbeitungszeit nötig ist. Der große Minuspunkt ist die kurze Dauer der Gratistestversion: Gerade einmal 15 Tage können Sie VideoSpin frei nutzen.

Teilen: