Alle Kategorien
Suche

Verstopfte Poren - so pflegen Sie verhornte Haut

Verstopfte Poren stellen häufig in der Pubertät ein Problem dar, das mit Pickeln und Pusteln einher geht. Mit einigen Schritten und Maßnahmen kann die Haut geklärt werden, sodass diese von überschüssigem Talg befreit wird.

Verstopfte Poren können Sie schonend  loswerden.
Verstopfte Poren können Sie schonend loswerden.

Was Sie benötigen:

  • Peeling
  • Reines Aloe vera Gel
  • Kamille
  • Eis

Verstopfte Poren - problematisch in der Pubertät

Mit dem Eintritt in die Pubertät beginnen häufig Haut und Pickel aufzublühen. Anlass genug, gegen verstopfte Poren effektive Maßnahmen zu ergreifen.

  • Als Folge verstopfter Poren entstehen häufig Pickel, Mitesser und auch stark ausgeprägte Hautentzündungen, die mitunter sehr schmerzhaft sein können. In den meisten Fällen stellt eine überdurchschnittliche Fettproduktion der Talgdrüsen die Ursache dar, die in Verbindung mit verhornten oder abgestorbenen Hautzellen die Haut verstopfen.
  • Die so verstopften Poren verhindern einen Luft- und Sauerstoffkontakt, was die Verunreinigungen begünstigt, sodass Bakterien sich ansiedeln und die Entzündungen und Pickel provozieren.
  • Grundsätzlich sollte ein individueller Maßnahmenkatalog für die Pflege problematischer Haut entwickelt werden, der die Ursachen, wie aber auch die Symptome effektiv bekämpft. Einerseits sollte die Haut schonend entfettet werden, sodass die Bakterien keine Nahrungsquelle mehr vorfinden, andererseits können die bestehenden Pickel und Entzündungen mit Wirkstoffen behandelt werden, sodass sich die empfindliche Haut erholen und regenerieren kann. Auch in der weiteren Pflege benötigt die Haut, die unter verstopften Poren leidet, anschließende Pflege und Klärung, sodass die Haut wieder atmen kann und eine normale und ausgeglichene Funktionsweise bietet.
  • Im Extremfall sollte ein Dermatologe sich mit akuten entzündlichen Erscheinungen des Hautbildes beschäftigen, wenn alle gängigen Maßnahmen scheitern. Der Hautarzt kann entsprechend innerlich und äußerlich wirkende antibiotische Mittel verschreiben, die das Bakterienwachstum und die Verbreitung eindämmen und hemmen. Auch in diesen Fällen sollten Sie mit abgestimmten Kosmetika für die Reinigung und Hautpflege diese Maßnahmen unterstützen.

Hautunreinheiten effektiv bekämpfen

Bei verstopften Poren sollten einerseits die Mittel wirken, andererseits aber schonend die Wirkung entfalten, damit die entzündete Haut sich regenerieren kann.

  • Sie sollten bei verstopften Poren Ihre Haut von Verhornungen und abgestorbenen Hautzellen, die die Poren verkleben, befreien. Auf diese Weise öffnet sich die Pore, sodass Bakterien ausgewaschen werden und die Entzündung nicht weiter voranschreitet. Mit sanften kreisenden Bewegungen an den betroffenen Stellen entfernen Sie schonend die Hornschicht mithilfe des Peelings.
  • Damit Ihre Haut sich erholen kann und bestehende Entzündungen abheilen, sollten Sie dreimal wöchentlich ein Kamillendampfbad machen. Mit Kamille aus der Apotheke erhalten Sie ein Produkt mit entzündungshemmenden Wirkstoffen. Danach sollten Sie eine pflegende Creme mit höherem Feuchtigkeitsanteil nutzen, denn eine auf Öl basierende Creme trägt lediglich neues und unerwünschtes Fett auf.
  • Nach der Reinigung mit einem Peeling können Sie zum Klären der geöffneten Poren auch ein adstringierendes Gesichtswasser verwenden, das die Poren im Inneren reinigt und Verschmutzungen, Unreinheiten und Bakterien entfernt. Ein hoher Anteil an Aloe vera in den Produkten wirkt besonders effektiv, da Aloe vera über viele Enzyme, Spurenelemente und Nährstoffe verfügt, die gleichzeitig auch antibiotische Eigenschaften vereinigen und mitunter die Haut klären und durch alle Hautschichten dringen können.
  • Es bieten sich diverse kommerzielle Produkte an, die einen milden Schäleffekt auf die oberste Hautschicht ausüben. Bei empfindlicher Haut können Milchsäure, Vitamin-A-Säure und Co. allerdings einen sehr unangenehmen Effekt haben, sodass die Haut rot wird, brennt und empfindlich gegenüber Kälte und Wärme wird. Entsprechend sollten Sie nach der Anwendung solcher Produkte auch eine geeignete komedolytisch wirkende sanfte Creme als Tages- und Nachtpflege auftragen, um die empfindlichen Hautschichten zu nähren und zu pflegen.
  • Entzündete Pickel können Sie bei Schmerzen auch kurzfristig mit Eis behandeln. Die Kühlung sorgt einerseits für eine ausgezeichnete Schmerzlinderung und Beseitigung, andererseits wird das Bakterienwachstum damit eingeschränkt, sodass im akuten Notfall diese Entzündungen, wie andere entzündliche Erscheinungen auch, mit Kälte hier hilfreich behandelt werden können.

Je nach Ausprägung, Intensität und Hautbild sollten Sie wenige Wochen entsprechende Maßnahmen ausprobieren und Ihr Hautbild beobachten. Im Zweifel lassen Sie sich von einem Dermatologen oder einer Kosmetikerin beraten, damit verstopfte Poren möglichst schonend und schmerzfrei wieder geklärt werden können und Sie über ein frisches und klares Hautbild verfügen.

Teilen: