Alle Kategorien
Suche

Versicherungsklassen beim Motorrad richtig vergleichen

Wer sein Motorrad versichert, sollte sich vor dem Kauf einen Überblick über die verschiedenen Versicherungsklassen verschaffen. So können Sie, schon bevor Sie sich für ein Motorrad entscheiden, die anfallenden Versicherungskosten je Versicherungsklasse kalkulieren.

Es gibt viele Versicherungsklassen für Ihr Motorrad!
Es gibt viele Versicherungsklassen für Ihr Motorrad!

Wissenswertes über die Versicherungsklassen beim Motorrad

  • Jeder, der mit einem Motorrad am Straßenverkehr teilnehmen will, muss mindestens eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen haben. Sie müssen, wenn Sie Ihr Motorrad zulassen wollen, einen Nachweis über die Versicherung erbringen.
  • Sie können zwischen verschiedenen Versicherungsklassen und Versicherungsarten wählen. Grundsätzlich können Sie Ihr Motorrad Haftpflicht, Teilkasko oder Vollkasko versichern. Sie können einen Selbstbehalt vereinbaren oder ohne einen Selbstbehalt kontrahieren. Ganz wie Sie es wünschen. Je nach Art der Versicherung und je nach Höhe des vereinbarten Selbstbehalts unterscheiden sich die Versicherungsgebühren.
  • Die Versicherungsklasse bestimmt sich nach dem Motorradtyp und der Motorradleistung. Es gibt zahlreiche Versicherungen, die darüber hinaus die regionale Risikostatistik mit in die Berechnung einbeziehen. Positiv wirken sich bestimmte Fahrergruppen, wie z.B. Beamte, Frauen und Wenigfahrer auf die Höhe der Motorradversicherungsprämie aus. 
  • Fahrzeuge, die mehr als 50 ccm Hubraum haben, werden zusätzlich nach KW unterschieden. Versichern Sie Ihr Motorrad zum ersten Mal, werden Sie in die Schadenfreiheitsklasse 0 zu 125 % eingestuft. Sind Sie oder Ihr Ehepartner bei der Versicherung zusätzlich mit einem Pkw versichert, erhalten Sie eine Einstufung in die Schadenfreiheitsklasse ½ zu 75 % der Versicherungsprämie.
  • Wenn Sie sich zwischen Haftpflichtversicherung, Teilkaskoversicherung mit und ohne Selbstbehalt oder Vollkaskoversicherung für Ihr Motorrad entschieden haben, gibt es acht Regionalklassen, in die Sie eingestuft werden können. Je nach der Region, in der Sie Ihr Motorrad anmelden, können bis zu 30 % Mehrkosten fällig werden. Die Versicherungsklassen werden nach vielen Faktoren berechnet: Nach Fahrer, nach Unfallfreiheit, nach Motorleistung und nach regionalem Risiko des Motorrades.
  • Die Versicherungsklasse bestimmt die Höhe des zu leistenden Versicherungsbeitrages. Je nach Dauer Ihrer Unfallfreiheit werden Sie herabgestuft, und wenn Sie einen Unfall verursachen, werden Sie hoch gestuft.
Teilen: