Alle Kategorien
Suche

Versicherung bei Wasserrohrbruch - das sollten Sie dabei beachten

Ein Wasserrohrbruch verursacht nicht nur sehr viel Dreck, sondern auch hohe Kosten. In der Regel werden die Schäden aber von der Versicherung bezahlt, sofern ein Versicherungsvertrag geschlossen wurde.

Die Versicherung zahlt beim Wasserrohrbruch.
Die Versicherung zahlt beim Wasserrohrbruch. © Rainer_Sturm / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • Hausratversicherung
  • Gebäudeversicherung

Es kursieren immer viele Gerüchte, dass es mit den Zahlungen der Versicherungen nach einem Wasserrohrbruch Probleme gibt. Besteht aber ein Versicherungsvertrag über eine Gebäude- und Hausratversicherung, werden die Schäden übernommen, sofern Sie einige Dinge beachten.

Den Wasserrohrbruch unverzüglich melden

  1. Sobald Sie einen Wasserrohrbruch bemerken, müssen Sie unverzüglich den Haupthahn der Wasserleitung schließen. Als Versicherungsnehmer sind Sie grundsätzlich dazu verpflichtet, den Schaden so gering wie möglich zu halten.
  2. Danach müssen Sie Möbel und andere Wertgegenstände aus dem überfluteten Bereich entfernen und an einem trockenen Ort aufbewahren.
  3. Sie müssen dann natürlich unbedingt Ihre Versicherung über den Schadensfall informieren. Dazu reicht in der Regel ein Telefonanruf aus.
  4. Es wird dann von der Versicherung ein Gutachter geschickt, der den Schaden aufnimmt. Einige Versicherungsgesellschaften akzeptieren auch ein Gutachten vom ortsansässigen Handwerker. Dies sollten Sie aber unbedingt bei Ihrer Versicherung erfragen.
  5. Nachdem der Schadensbericht aufgenommen und an die Versicherung weitergeleitet wurde, können Sie damit beginnen, den Wasserrohrbruch zu reparieren und die Folgeschäden zu beseitigen.

Was wird von der Versicherung bezahlt?

  • Die Reparatur des defekten Wasserrohrs wird von Ihrer Versicherung nicht bezahlt. Versicherungen zahlen in der Regel nur die Schäden, die durch den Wasserrohrbruch entstanden sind.
  • Falls Sie während der Renovierungsarbeiten Ihre Möbel irgendwo anders unterbringen müssen, werden der Transport und die Lagermiete ebenfalls von der Versicherung bezahlt.
  • Sollte Ihre Wohnung vorübergehend unbewohnbar sein, übernehmen die meisten Versicherungen auch die Kosten für Ihre Unterkunft in einer Pension oder einer anderen Wohnung.
  • Des Weiteren werden natürlich die Kosten für die Trocknung der Wohnung von der Versicherung übernommen. Ihnen werden sogar die Stromkosten, die für die Trocknungsgeräte anfallen, erstattet.
  • Sofern Ihre Möbel noch zu reparieren sind, werden auch diese Kosten bezahlt. Falls eine Reparatur nicht möglich oder unwirtschaftlich ist, wird Ihnen der Zeitwert erstattet. Einige Versicherungsunternehmen erstatten in dem Fall sogar den Neuwert. Darüber können Sie sich in Ihrem Versicherungsvertrag informieren.
  • Das Tapezieren, Malen und Verlegen eines neuen Fußbodens wird natürlich ebenfalls von der Versicherung bezahlt.
  • Sie sollten sich im Klaren darüber sein, dass immer nur der Zustand wiederhergestellt werden kann, der vor dem Wasserrohrbruch herrschte. Haben Sie beispielsweise einen Teppichboden im Wohnzimmer verlegt, wird Ihnen die Versicherung nach einem Wasserrohrbruch keinen Parkettfußboden bezahlen.

Ein Wasserrohrbruch ist so ziemlich das Schlimmste, was passieren kann. Wenn Sie aber durch eine ordentliche Versicherung gut gegen derartige Schäden abgesichert sind, entstehen Ihnen nur geringe Unkosten. Den Stress, der durch den Wasserrohrbruch entsteht, kann Ihnen aber keiner abnehmen.

Teilen: