Alle Kategorien
Suche

Verlustvortrag Bilanz - den Jahresüberschuss korrekt berechnen

Die meisten Menschen wissen, was eine Bilanz ist, haben sich aber noch nie genauer damit beschäftigt. Die Komponente des Verlustvortrages spielt hierbei eine entscheidende Rolle.

Die Komponenten einer Bilanz berechnen
Die Komponenten einer Bilanz berechnen

Die Jahresüberschussrechnung ist ein wichtiges Kriterium für sämtliche Unternehmen. Hierbei wird vor allem für externe Betrachter deutlich, wie erfolgreich eine Firma im letzten Jahr gewirtschaftet hat. In der folgenden Anleitung erfahren Sie, wie Sie den Jahresüberschuss korrekt berechnen können.

Die Bedeutung des Verlustvortrages

  • Wenn Sie einen Gewinn- bzw. Verlustvortrag berechnen sollen, hat dies in erster Linie immer etwas mit der Bilanz zu tun. Hierbei soll am Ende der Jahresüberschuss berechnet werden; wenn die Firma jedoch nicht gut gewirtschaftet hat, werden Sie feststellen, dass unterm Strich ein Minus zu verbuchen ist, dies nennt man dann einen Jahresfehlbetrag.
  • Der Verlustvortrag setzt sich aus dem Jahresüberschuss des vorangegangenen Jahres zusammen. Je nachdem, wie erfolgreich die Firma im Jahr zuvor gearbeitet hat, kann er ganz unterschiedlich sein. 
  • Der Grundgedanke des Verlustvortrages ist jedoch ein anderer. Hierbei geht es schlicht um steuerrechtliche Aspekte. Das bedeutet, die Firma kann einen Verlustvortrag in das nächste Jahr übertragen, indem sie erwartet, Gewinne zu erzielen. Nun kann das Unternehmen diese Verluste mit den Gewinnen verrechnen und hat somit eine Steuervergünstigung zu erwarten.

Die Berechnung für die Bilanz

Um den Verlustvortrag in die Bilanz mit einzurechnen, benötigen Sie die Jahresüberschussrechnung. Diese setzt sich aus folgenden Komponenten zusammen:

  • Die Ausgangsgröße ist der Jahresüberschuss bzw. der Jahresfehlbetrag. Nun müssen Sie den Gewinnvortrag addieren bzw. den Verlustvortrag subtrahieren. Nach dieser Berechnung müssen Sie noch die Entnahmen der Rücklagen addieren.
  • Schlussendlich müssen Sie noch die Einstellung in die Rücklagen subtrahieren und erhalten somit den Bilanzgewinn. Wenn Sie einen negativen Betrag erhalten, wissen Sie, dass das Unternehmen einen Bilanzverlust generiert hat.
Teilen: