Alle Kategorien
Suche

Verdauungsgeräusche - so entstehen sie

Verdauungsgeräusche können mitunter sehr störend sein. Jedoch sind diese durchaus normal und nicht krankhaft. Jedoch gibt es auch Hausmittel, die diese Geräusche etwas mildern können.

Verdauungsgeräusche sind normal.
Verdauungsgeräusche sind normal.

Wie es zu Verdauungsgeräuschen kommt

  • Verdauungsgeräusche sind etwas ganz Normales. Man muss sich dafür nicht schämen, obwohl dies manchmal ganz schön laut und dadurch unangenehm sein kann.
  • Einmal kommt es zu Geräuschen, wenn der Magen leer ist und nach Essen schreit. Dieses sogenannte Magenknurren entsteht dadurch, dass sich der Magen ringförmig zusammenzieht und dabei die Luft in den Darm treibt. Dadurch entsteht das Grummeln, wenn man Hunger hat.
  • Aber auch der Darm kann Geräusche machen. Der Speisebrei wird durch wellenförmige Bewegungen des Darmes weitertransportiert. Dabei entstehen im Darm Stickstoff, Sauerstoff, Kohlendioxid, Wasserstoff und Methan. Die Gasbläschen mischen sich mit dem Nahrungsbrei im Darm und dann entsteht das Kollern im Darm. Je mehr Gas, desto lautere Geräusche.

Manche Menschen haben mehr Verdauungsgeräusche

  • Ein ganz normales Magenknurren und Geräusche im Darm sind normal. Jedoch leiden manche Menschen heftiger darunter.
  • Bei Personen, die an Reizdarm leiden, machen sich häufig laute Darmgeräusche breit. Dies liegt daran, dass deren Darm übermäßig auf die kleinsten Reize reagiert.
  • Hinzu kommt noch, dass diese Personen meist auch viele Speisen nicht so richtig vertragen, gerade, wenn es sich um blähende Kost handelt. Dadurch bilden sich noch mehr Gase im Darm und die Geräusche werden lauter.
  • Um die Verdauungsgeräusche etwas in den Griff zu bekommen, ist eine Teemischung aus Anis, Fenchel, Kümmel und Koriander zu empfehlen. Man lässt sich diese vier Zutaten zu gleichen Teilen mischen und leicht anstoßen. Für eine große Tasse braucht man einen Teelöffel von der Mischung und gießt darüber circa einen viertel Liter kochendes Wasser. Dies lässt man 8 Minuten ziehen und trinkt schluckweise davon. Am besten trinkt man den Tee nach den Mahlzeiten.
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.