Alle Kategorien
Suche

Verbale Teile bestimmen - hilfreiche Hinweise

Mit der Grammatik hat es nicht jeder. Dennoch müssen Sie in der Schule damit zurechtkommen. Wenn Sie sich die Strukturen klarmachen, verstehen Sie verbale Teile des Satzes leichter.

Sprache lässt sich lernen.
Sprache lässt sich lernen. © Jeanne Müller / Pixelio

Lernen Sie in Strukturen. Sie müssen einen Überblick über die Verbformen haben. Merken Sie sich ein Verb mit allen seinen Formen als Beispiel, sodass Sie andere Verben nachbilden und verbale Teile leichter identifizieren können.

Jeder Satz hat bestimmte Teile

  • Verben sind ein wesentlicher Bestandteil der Sprache. Ein Verb bezeichnet Tätigkeiten (wir laufen), Vorgänge (es regnete) und Zustände (es war schwül).
  • Unterscheiden Sie Vollverben (laufen, regnen), Hilfsverben (sein, haben, werden) und Modalverben (können, wollen, dürfen, müssen, mögen, sollen).
  • Der Infinitiv ist die Grundform des Verbs (laufen, regnen, wollen, sein). Die Grundform ist noch nicht näher bestimmt.

Partizip I und II sind grundlegend

  • Merken Sie sich das Partizip I: (Mittelwort der Gegenwart): heulend, leuchtend.
  • Häufig kommt die Frage auf, wenn mal wieder ein Aufsatz ins Haus steht, welche …

  • Partizip II (Mittelwort der vollendeten Gegenwart): geheult, geleuchtet.

Die verbale Struktur ist immer gleich

  • Verben haben eine Zeitform (Tempus). Sie informiert, ob ein Ereignis in der Gegenwart, Vergangenheit oder Zukunft passiert.
  • Unterscheiden Sie einfache (ich sehe dich) und vollendete (ich habe dich gesehen) Zeitformen. Kombinieren Sie zur leichteren sprachlichen Bildung die Verbform mit einem Pronomen (z.B. dich). Es erleichtert Ihnen das Verständnis.

Einfache und vollendete Zeitformen

  • Einfache Zeitformen sind das Präsens (Gegenwart: Ich sehe dich), das Präteritum/Imperfekt (Vergangenheit: Ich sah dich) und das Futur I (Zukunft: Ich werde dich sehen).
  • Parallel dazu gibt es die vollendeten Zeitformen: Perfekt (vollendete Gegenwart: Ich habe dich gesehen), das Plusquamperfekt (vollendete Vergangenheit: Ich hatte dich gesehen) und das Futur II (vollendete Zukunft: Ich werde dich gesehen haben).

Die Bildung mit sein und haben

  • Das Perfekt kann mit den Hilfsverben haben und sein gebildet werden: Ich habe dich gesehen und ich bin mit dir gelaufen. Genauso das Plusquamperfekt: Ich hatte dich gesehen, und ich war mit dir gelaufen.
  • Mit der vollendeten Form drücken Sie aus, dass etwas gerade geschehen ist und sich jetzt noch auswirkt oder nachempfinden lässt (ich habe mir die Finger verbrannt). Auch bringen Sie zum Ausdruck, dass ein Geschehen als abgeschlossen gesehen wird (ich werde mir die Finger verbrannt haben).

Aktiv, Passiv und Konjunktiv kennen

  • Als verbale Teile können Sie auch das Aktiv (Tätigkeitsform: Ich sehe) und das Passiv (Leideform: Ich werde gesehen) einbeziehen.
  • Nicht zuletzt gibt es den Konjunktiv I (Möglichkeitsform: Er sagte, er werde mich sehen, wenn ich ein rotes Hemd trage) und den Konjunktiv II (Nicht-Wirklichkeitsform: Hätte ich ein rotes Hemd an, würde er mich sehen, sagte er).

Lernen Sie in Strukturen

  • Vermerken Sie sich die Zeitenstruktur in einer Übersichtstabelle und lernen Sie diese mit einem bestimmten Verb Ihrer Wahl auswendig. So haben Sie eine Vergleichsbasis, auf der Sie verbale Teile im Satz erkennen, aber auch selbst formulieren können.
  • Genau wie in der deutschen Sprache finden Sie alle diese verbalen Teile auch in anderen Fremdsprachen. Gut ist, wenn Sie die Struktur in der deutschen Sprache verstanden haben. Sie können diese dann leichter in die Fremdsprache übertragen und dort lernen.
Teilen: