Alle Kategorien
Suche

Urlaubstage aufrunden - daran sollten Sie bei Stückelungen denken

Das Aufrunden von Urlaubstagen muss nicht immer zu Ihren Gunsten erfolgen. Daran sollten Sie denken, wenn Sie den Urlaub nicht am Stück nehmen.

Das Aufrunden kann Urlaubtage kosten.
Das Aufrunden kann Urlaubtage kosten.

Grundsätzliches zu Urlaubstagen

  • Der Jahresurlaub dient in erster Linie der Erholung, aus diesem Grund ist eine Stückelung nicht erwünscht. In § 7 des Bundesurlaubsgesetzes (BUrlG) heißt es daher, dass er nur aus wichtigen Gründen nicht zusammenhängend gewährt werden darf. Wenn Sie auf mehr als zwölf Werktage Anspruch haben und den Urlaub an mindestens zwölf aufeinanderfolgenden Werktagen nehmen, können Sie den Rest in der Regel auch tage- oder stundenweise nehmen. In dem Fall sollten Sie daran denken, dass Sie durch Aufrunden Urlaubszeit verlieren können.
  • In § 5 BUrlG steht, dass Ihnen pro Monat 1/12 des gesamten Jahresurlaubs zusteht, wenn Sie weniger als ein halbes Jahr arbeiten. Daraus ergeben sich oft halbe Urlaubstage, die Ihnen zustehen. Diese werden zu Ihren Gunsten aufgerundet. Angenommen, Ihnen stehen 1,5 Urlaubstage im Monat zu und Sie arbeiten einen Monat, so stehen Ihnen 2 Urlaubstage zu. Wenn Sie 2 Monate arbeiten, bekommen Sie 3 Urlaubstage und wenn Sie 3 Monate arbeiten 5. Wenn Sie 6 Monate arbeiten, bekommen Sie 6 x 1,5 Urlaubstage, also 9 Tage. Wenn Sie nur einen Tag länger arbeiten, steht Ihnen der volle Jahresurlaub zu. In diesen Fällen ist das Aufrunden von Urlaubstagen Ihr Vorteil.

Aufrunden, wenn Sie nur ein paar Stunden Urlaub nehmen

  • § 5 BUrlG Absatz 2 enthält eine Formulierung, bei der das Aufrunden zu Ihrem Nachteil wird. Dort heißt es, dass Bruchteile von Urlaubstagen als ganze Tage zählen, wenn der Bruchteil mehr als einen halben Tag beträgt. Daran sollten Sie denken, wenn Sie häufiger mal einige Stunden freibekommen müssen.
  • Angenommen, Sie brauchen 8 Mal 5 Stunden, um wichtige private Besorgungen zu erledigen, dann sind das bei einer üblichen Arbeitszeit von 8 Stunden am Tag also 8 ganze Arbeitstage Urlaub. Nicht etwa 5 x 8 = 40 Stunden, also 5 Tage. Sie können in dem Fall also eine böse Überraschung erleben, wenn Sie davon ausgehen, dass Sie rein rechnerisch noch 3 Urlaubstage haben.
  • Wenn es für den Betrieb keinen großen Nutzen bringt, dass Sie an den Tagen noch 3 Stunden arbeiten, sollten Sie also gleich ganze Urlaubstage nehmen. Im anderen Fall, wenn der Betrieb wert darauf legt, dass Sie für die 3 Stunden noch zur Arbeit kommen, können Sie sicher mit Ihrem Chef verhandeln.
Teilen: