Alle Kategorien
Suche

Unterleibsschmerzen während der Periode - so lassen sich die Beschwerden mit Hausmitteln lindern

Gehören Sie auch zu den Frauen, die während der Periode von starken Unterleibsschmerzen gequält werden? Unterleibsschmerzen während der Regel sind leider für viele eine unangenehme Begleiterscheinung. Es gibt aber einige Hausmittel, die Ihnen helfen können, mit den Unterleibsschmerzen fertigzuwerden. Hier finden Sie einige Anregungen, welche Hausmittel gegen Unterleibsschmerzen eingesetzt werden können.

Entspannt durch die kritischen Tage kommen
Entspannt durch die kritischen Tage kommen

Was Sie benötigen:

  • Wärmflasche
  • Körnerkissen
  • Atemübungen
  • Entspannungsübungen
  • Sport
  • entspannende Badezusätze
  • Magnesium
  • Tee aus Kamille, Melisse oder Frauenmantel
  • Majoran
  • Petersilie
  • Pestwurztropfen

Unterleibsschmerzen sanft mit Hausmitteln behandeln

  • Wenn Sie unter Unterleibsschmerzen während Ihrer Periode leiden, sollten Sie so oft es geht Wärme zum Einsatz bringen. Legen Sie sich eine Wärmflasche oder ein Körnerkissen auf den Unterleib. Wärme entspannt und die Unterleibsschmerzen lassen nach.
  • Als gutes Mittel gegen Unterleibsschmerzen während der Regelblutung haben sich auch Atemübungen bewährt. Legen Sie sich bequem auf den Rücken und lassen Sie leise, Ihnen angenehme Musik im Hintergrund laufen. Nun legen Sie beide Handflächen auf Ihren Bauch und atmen tief in Richtung Ihrer Hände ein. Halten Sie die Luft kurz an, dann atmen Sie langsam und tief aus. Wiederholen Sie die Übung, bis die Schmerzen nachlassen.
  • Gegen Ihre Unterleibsschmerzen können auch Entspannungsübungen wie zum Beispiel Yoga helfen. Auch Sport kann Ihnen helfen, Ihre Unterleibsschmerzen während der Periode zu lindern. Sanfte Sportarten in gemäßigtem Tempo sind ideal. Gehen Sie spazieren, walken Sie oder machen Sie ein paar Dehnübungen. Hauptsache Sie bewegen sich an der frischen Luft.
  • Ebenfalls günstig gegen Unterleibsschmerzen können warme Wannenbäder sein. Entspannende Badezusätze wie Lavendel oder Johannis-Krautöl lösen die Krämpfe und helfen besonders gut vor dem Einschlafen.
  • Gegen die lästigen Krämpfe und Unterleibsschmerzen während der Periode hilft auch eine erhöhte Magnesiumeinnahme. Beginnen Sie schon einige Tage vor Einsetzen Ihrer Periode mit der Einnahme von Magnesium in Form von Brausetabletten oder Kapseln. 
  • Tun Sie sich etwas Gutes. Machen Sie einen Wellnesstag. Pflegen Sie sich mit einem schönen Körperöl. Massieren Sie Ihren Rücken kurz über dem Steißbein mit kreisenden, sanften Bewegungen oder bitten Sie Ihren Partner, Ihnen den Rücken zu massieren. Jede Form der Entspannung hilft Ihnen, die Unterleibsschmerzen zu lindern. Meiden Sie enge, einschneidende Kleidung.
  • Auch verschiedene Teesorten können Ihnen helfen, die Unterleibsschmerzen zu bekämpfen. Besonders geeignet ist ein Tee aus Melisse, Kamille oder Frauenmantel. Trinken Sie mehrfach am Tag eine Tasse davon. Meiden Sie salzhaltige Speisen und ernähren Sie sich vitaminreich.
  • Besonders gut gegen Unterleibsschmerzen hat sich auch Majoran bewährt. Übergießen Sie drei bis vier Esslöffel Majoran mit einem Liter kochenden Wasser und lassen Sie den Tee für ca. fünfzehn Minuten ziehen. Dann seihen Sie den Tee ab. Wenn Sie möchten, können Sie den Tee mit etwas Fenchelhonig süßen. Nun trinken Sie den Tee möglichst warm über den Tag verteilt. Sie können auch einen Tee aus Petersilie zubereiten. Überbrühen Sie einen Teelöffel Petersilie mit ca. einem Achtelliter Wasser. Nach einer Ziehzeit von fünf Minuten gießen Sie den Tee ab und trinken ihn langsam.
  • Wenn Sie unter sehr starken Unterleibsschmerzen leiden, besorgen Sie sich Pestwurztropfen in Ihrer Apotheke. Nehmen Sie dreimal täglich fünfzehn Tropfen auf etwas Honig zu sich.
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.