Wenn sich Ehepartner scheiden lassen, bleibt die Verpflichtung zum Unterhalt gegenüber den gemeinsamen Kindern weiterhin bestehen. Wie viel und wie lange gezahlt werden muss, hängt nicht davon ab, ob Kinder ehelich oder nicht ehelich geboren wurden.

Unterhalt bis zum Erreichen einer gefestigten Lebensstellung

Bezüglich des Unterhalts für Kinder gibt es viele unterschiedliche Auskünfte. Nicht selten schwirren einfache Altersangaben, beispielsweise bis zum Erreichen der Volljährigkeit (18 Jahre) oder bis zum 26. Lebensjahr, herum. Diese Frage, wie lange sie/er für gemeinsame Kinder aufkommen muss, hat aber für Betroffene eine erhebliche Bedeutung.

  • Unterhaltsverpflichtungen gegenüber gemeinsamen Kindern enden in jedem Fall erst dann, wenn sich das Kind selbst unterhalten kann. Der Gesetzgeber nennt diesen Zeitpunkt das Erreichen einer gefestigten Lebensstellung. Besondere Altersgrenzen werden dabei erst einmal nicht vorgesehen.
  • Im Normalfall muss ein Unterhaltspflichtiger für die erste Berufsausbildung zahlen. Ob auch eine zweite Ausbildung zu finanzieren ist, muss in Ausnahmefällen geprüft und positiv oder negativ notfalls per Gerichtsbeschluss entschieden werden.
  • Die erste Ausbildung muss nicht eine Lehre sein, auch ein Studium kommt in Betracht. Für die gesamte Zeit des Studiums ist Unterhalt zu zahlen. Von nachrangiger Bedeutung ist hierbei BAföG. Wer Unterhalt erhält, ist verpflichtet, die Regelstudiumzeit einzuhalten. Zulässig sind unter Umständen Überschreitungen der Regelstudiendauer um bis zu zwei Semester.

Wie lange muss man längstens für ein Kind zahlen?

  • Die Zahlung von Kindesunterhalt kann sich aufgrund von erster Ausbildung und anschließendem Studium auf einen durchaus langen Zeitraum erstrecken. Der zeitlich längste Fall der Zahlung von Unterhalt an Kinder ist der, dass einer Ausbildung ein Studium folgt.
  • Sie müssen Ihrem Kind dann die Studienzeit mitfinanzieren, wenn zwischen der Ausbildung und dem Studium ein Zusammenhang besteht. Die Rechtsprechung gestattet dies beispielsweise für die Banklehre und das Jurastudium.
  • Die weiteren Kosten für ein Studium sollten den Eltern wirtschaftlich zumutbar sein. Die Unterhaltshöhe beziehungsweise einen monatlichen Unterhaltsbedarf können Sie anhand der Düsseldorfer Tabelle ungefähr feststellen. 
  • Volljährige Kinder müssen spätestens nach Abschluss ihrer Ausbildung eine eigene Erwerbstätigkeit nachgehen und so ihren Lebensunterhalt sicherstellen.

Fazit: Beim Kindesunterhalt muss man nicht an den Ex-Partner, sondern an das gemeinsame Kind zahlen. Das Kind ist dabei verpflichtet, sich um eine Ausbildung zu kümmern und einen Beruf zu erlernen. Im gegenteiligen Fall kann die Unterhaltspflicht entfallen.