Alle Kategorien
Suche

Unreine Haut mit 40 - das können Sie dagegen tun

Mit 40 kann es bereits dazu kommen, dass sich bei Ihnen die ersten Anzeichen der Wechseljahre bemerkbar machen. Durch die hormonelle Umstellung kann dabei eine unreine Haut entstehen. Aufgrund dieser Ursache gibt es verschiedene Wege, unreine Haut mit 40 zu pflegen.

Mit mildem Öl unreine Haut reinigen.
Mit mildem Öl unreine Haut reinigen.

Unreine Haut pflegen

  • Unreine Haut verlangt nach einer besonderen Pflege. Ab dem 40. Lebensalter kann bereits die hormonelle Umstellung hinzukommen, sodass auch hierauf geachtet werden muss.
  • Bei der Pflege von unreiner Haut sollte man Reinigungsprodukte wählen, die nicht allzu reichhaltig sind, da die Poren der Haut sonst verstopft werden.
  • Besser ist es, wenn Sie auf ein Reinigungsgel oder eine leichte Reinigungsmilch zu wechseln.
  • Wenn Sie merken, dass Ihre Haut im Laufe der Zeit empfindlicher reagiert, sollten Sie auf Ihre Haut hören und mit 40 Jahren entsprechende Produkte aussuchen. Besonders geeignet sind Produkte, die möglichst wenig Inhaltsstoffe enthalten. So können Sie besser vergleichen und merken, welche Inhaltsstoffe Ihre Haut ab 40 pflegen und welche zu Unreinheiten führen.
  • Auf Reinigungs- und Pflegeprodukte mit Mineralöl oder Paraffinum liquidum, wie zum Beispiel in Vaseline, sollten Sie bei unreiner Haut verzichten. Diese legt sich wie ein Film auf die Haut und lässt die Poren nicht atmen.
  • Auch wenn es sich auf den ersten Blick seltsam anhört, können Sie Ihre unreine Haut auch mit Öl reinigen. Man spricht dann von der Oil-Cleansing-Method, die auch oder gerade bei sehr fettiger Haut angewendet werden kann. Wählen Sie ein hautfreundliches Öl, wie Mandelöl, Traubenkernöl oder Sheabutter und verreiben Sie eine kleine Menge auf Ihrem Gesicht. Überschüssiger Talg vermischt sich nun mit dem aufgetragenen Öl. Mit relativ warmem Wasser und einem Waschlappen nehmen Sie das Öl vorsichtig wieder ab und entfernen so zusätzlich wasserlösliche Substanzen.

Andere Bedürfnisse mit 40

  • Zwar ist es relativ früh, dennoch kann es möglich sein, dass Sie mit 40 Jahren bereits am Anfang Ihrer Wechseljahre stehen.
  • Durch den hormonellen Umschwung kommt es bei einigen Frauen zu unreiner Haut. Zwar ist dies sehr ärgerlich, dennoch ist es tröstlich zu wissen, dass diese Probleme mit Abschluss der Wechseljahre in der Regel ein Ende haben.
  • Wenn bei Ihnen zu den Hautunreinheiten weitere, starke Beschwerden der Wechseljahre wie Hitzewallungen, Reizbarkeit oder Schlafstörungen hinzukommen, kann es hilfreich sein, mit Ihrem Gynäkologen über eine Hormontherapie zu sprechen. Da diese jedoch mit Nebenwirkungen behaftet ist, sollten Sie sorgfältig darüber nachdenken und abwägen.
  • Eine hormonähnliche Wirkung haben Präparate mit Keuschlamm beziehungsweise Mönchspfeffer. Diese Heilpflanze wird traditionell bei Wechseljahrsbeschwerden eingesetzt und lindert im Allgemeinen die Beschwerden. Auch bei unreiner Haut ab 40 können Sie daher versuchen, mit Keuschlamm Ihre Haut zu behandeln. Bei der inneren Anwendung stehen Ihnen Tabletten oder Tee zur Verfügung. Da bei Tabletten die Dosierung genauer ist, ist diese Verabreichung zu bevorzugen.
  • Eine ähnliche Wirkung hat die Traubensilberkerze, von der Sie ebenfalls verschiedene Produkte in Apotheken erhalten.
  • Bei Ihrer Ernährung sollten Sie darauf achten, dass in Sojaprodukten, Leinsamen, Vollkornprodukten und Gemüse viele Stoffe enthalten sind, die ähnlich wie Hormone wirken, die Ihnen eventuell fehlen. Wenn Sie diese Produkte regelmäßig zu sich nehmen, kann sich dies auf das Erscheinungsbild Ihrer Haut auswirken.
Teilen: