Bartwuchs kann unterschiedlich stark ausgeprägt sein

  • Bei einigen Männern bereitet das Wachsenlassen eines Barts keine großen Probleme, geschweige denn benötigt es eine längere Zeit. Nach der morgendlichen Rasur können sich einige Männer bereits am selben Abend wieder eines Bartschattens 'erfreuen'. Der Bartwuchs ist bei diesen also besonders stark ausgeprägt und nach ein paar Tagen wäre ihnen eine sichtbare Gesichtsbehaarung gewachsen. Herrscht bei Ihnen ein ungleichmäßiger Bartwuchs vor, so gestaltet sich dieses Unterfangen schon weitaus schwieriger.
  • Sich regelmäßig zu rasieren, damit der Bartwuchs angeblich stärker und dichter wird, hat in Wahrheit keine Aussicht auf Erfolg. Nach der Rasur fühlen sich die nachwachsenden oder stehengebliebenen Stoppeln - nach einer Trockenrasur oder nach dem Trimmen - lediglich dicker an. Dies hat seine Ursache in den glatt abgetrennten Barthaaren, die eine größere Oberfläche der Stoppeln verursachen und den Bartwuchs dichter und stärker wirken lassen. Es gibt dennoch Möglichkeiten, sich auch mit einem spärlichen Bartwuchs einen Bart stehen zu lassen.

Ungleichmäßiger Bartwuchs muss kein Hindernis sein

  • Ist Ihr Bartwuchs eher langsamer und ungleichmäßiger Natur, so müssen Sie sich wohl oder übel schlichtweg in Geduld üben. Oftmals kann es sein, dass kahle Stellen mit der Zeit noch zuwachsen. Lassen Sie Ihrem Bartwuchs also ruhig ein bis zwei Wochen, um zu erkennen, wo genau sich Ihr Bart verdichten kann und wo nicht.
  • Bleibt Ihr Bartwuchs weiterhin 'unvollständig', so sollten Sie vielleicht ganz einfach das nutzen, was Sie zur Verfügung haben und lediglich die Stellen des Barts stehen lassen, die dichter und gleichmäßig gewachsen sind. Eventuell könnte Ihnen ein Kinnbart oder ein anderer partieller Bart gefallen.