Alle Kategorien
Suche

Ungeziefer und Maden im Biomüll - Hausmittel gegen Schädlinge in der Küche

Wenn Sie bei einem Blick in Ihren Biomüll einen Ekelanfall bekommen, weil dieser voller Maden und anderem Ungeziefer ist, sollten Sie sofort handeln! Die Beseitigung der Schädlinge aus der Küche ist mit einmaligem Ausleeren des Biomülls meist nicht getan. Empfehlenswert ist daher die Anwendung einiger bewährter Hausmittel, um den Biomüll sowie die gesamte Küche dauerhaft von Maden, Ungeziefer und Schädlingen frei zu halten.

Einmaliges Ausleeren des Biomülls reicht meist nicht aus, um Maden und Ungeziefer zu beseitigen.
Einmaliges Ausleeren des Biomülls reicht meist nicht aus, um Maden und Ungeziefer zu beseitigen.

Was Sie benötigen:

  • Essig
  • Kompostierbare Bio-Müllsäcke

Biomüll ausleeren genügt nicht

  1. Um Maden und Ungeziefer ein für allemal aus der Küche zu vertreiben, genügt es nicht, den Biomüll einfach nur auszuleeren. Stattdessen ist erstmal Großputz in der Küche angesagt! Um alle potenziellen Brutstätten der Schädlinge zu beseitigen, sollten Sie die gesamte Küche einmal gründlich reinigen. Heißes Essigwasser ist dabei das Hausmittel der Wahl.

  2. Achten Sie vor allem darauf, alle Speisereste zu entfernen. Schauen Sie auch hinter den Schränken sowie in anderen versteckten Ecken und Winkeln der Küche. Die meisten Schädlinge vermehren sich sehr schnell und schon wenn nur ein paar überleben, werden sie sich innerhalb kürzester Zeit wieder ausbreiten.

  3. Kontrollieren Sie auch die Küchenschränke. Die Maden von Lebensmittelmotten befinden sich häufig in alten Gewürzstreuern, Mehlpackungen und anderen offenen (und zum Teil auch geschlossenen!) Vorratspackungen. Entsorgen Sie diese am besten sofort, reinigen Sie die Vorratsschränke gründlich mit heißem Essigwasser und lassen Sie die Türen der Schränke zum Trocknen geöffnet.

So können Sie Maden und Ungeziefer in der Küche vermeiden

  1. Nachdem Sie die Küche gründlich gereinigt haben, sollten Sie streng darauf achten keine Speisereste herumliegen zu lassen, da diese erneut Ungeziefer anlocken könnten. Angeschnittenes und sehr reifes bzw. überreifes Obst (wie zum Beispiel Bananen mit braunen Flecken) gehören nicht in die Obstschale auf dem Tisch, sondern in den Kühlschrank. Ansonsten werden vor allem im Sommer sofort Fruchtfliegen angelockt.

  2. Achten Sie darauf, die kleine Biotonne regelmäßig auszuleeren. Wenn bei Ihnen nicht viel Biomüll anfällt, sollten Sie nicht warten bis die Tonne voll ist, da sich in dieser Zeit dort wieder neues Ungeziefer sammeln kann. Rohes Fleisch sollten Sie gar nicht erst in die Biotonne in der Küche werfen, sondern gleich nach draußen bringen, da sonst schnell Fliegen ihre Eier dort legen werden.

  3. Nach dem Ausleeren des Biomülls sollten Sie die Tonne mit klarem Wasser ausspülen und trocknen lassen bevor Sie sie wiederverwenden. Empfehlenswert ist es einen kompostierbaren Bio-Müllsack zu verwenden oder etwas Zeitungspapier in den Boden der Tonne zu legen. Statt ausgefallenen Hausmitteln ist es vor allem das regelmäßige Putzen der Küche, was sie in Zukunft von Ungeziefer befreien wird.

Teilen: