Was Sie benötigen:
  • Für etwa 10 Portionen:
  • 1 kg Paprikaschoten
  • (die gelben ungarischen)
  • 1 kg Tomaten
  • 50 g Schmalz
  • 100 g Dörrfleisch (oder Räucherspeck)
  • 2-3 Zwiebeln (oder mehr auf Wunsch)
  • 2-3 Essl. mildes Paprikapulver
  • Salz nach Bedarf

Tomaten und Paprika vorbereiten

  1. Überbrühen Sie die Tomaten kurz mit sehr heißem Wasser. Ziehen Sie dann die Schale ab und schneiden Sie die Früchte in Viertel.
  2. Entfernen Sie aus den Paprikaschoten das Kerngehäuse und schneiden Sie die Schoten dann in längliche Stücke.

Wenn Sie keine gelben ungarischen Paprika, die übrigens sehr schmackhaft und mild sind, bekommen, können Sie natürlich auch die größeren, bei uns erhältlichen Paprikaschoten für diesen Zweck verwenden. Achten Sie darauf, dass Sie eine bunte Paprikamischung kaufen.

Das ungarische Letscho kochen

  1. Schneiden Sie das Dörrfleisch bzw. den Räucherspeck in kleine Würfelchen.
  2. Schälen Sie die Zwiebeln und hacken Sie sie fein.
  3. Zerlassen Sie das Schmalz in einem Kochtopf und braten Sie Speck- und Zwiebelstückchen darin goldbraun an.
  4. Nun üüberstauben Sie Zwiebeln und Speck mit dem Paprikapulver, das allerdings nun nicht mehr mitbraten soll - es wird bitter.
  5. Also fügen Sie gleich die Paprikaschoten und die vorbereiteten Tomatenviertel dazu und vermischen das Ganze sorgfältig.
  6. Dünsten Sie das ungarische Letscho-Gemüse langsam auf kleiner Flamme gar.
  7. Würzen Sie das Gemüse nach Bedarf mit Salz (und wer will mit scharfem Paprikapulver und/oder Pfeffer). Typisch ungarisch ist jedoch der nahezu verschwenderische Umgang mit dem milden Paprikapulver, das Sie bei uns als "edelsüß" im Handel finden.

Das ungarische Letscho-Gemüse wird als Beilage noch heiß zu vielen Fleischspeisen gereicht. Ein Klecks saure Sahne rundet das Geschmackserlebnis ab. Auch zu Grillfleisch eignet sich Letscho. Als Vorrat können Sie es noch heiß in Schraubgläser füllen, die Sie dann im Kühlschrank aufbewahren oder einfrieren können.