Alle Kategorien
Suche

Unbekannte Berufe - so wird der Arbeitsalltag spannend

Es gibt mehr nahezu unbekannte Berufe als bekannte. Bei der Bundesagentur für Arbeit sind 3.200 aktuelle Berufe verzeichnet und zusätzlich gibt es noch über 4.800. Die meisten wählen aber lediglich aus ca. 300 Berufsfeldern aus.

Suchen Sie das Unbekannte.
Suchen Sie das Unbekannte. © Gerd_Altmann / Pixelio

Vorteil von unbekannten Berufen

  • Viele unbekannte Berufe sind welche, in denen Firmen dringend Mitarbeiter suchen, aber kaum jemand weiß, dass es die Berufe gibt. Während sich alles auf typische Berufe wie Mechatroniker, Einzelhandelskaufmann oder Arzthelfer stürzt, sind Berufe wie Vorpolierer, Flexograf oder Federmacher nahezu unbekannt. Es macht also Sinn als Schulabgänger gezielt nach Berufen zu suchen, die kaum einer kennt.
  • Bei den Fachhochschulen und Universitäten sieht es kaum anders aus. Betriebswirte und Juristen füllen die Hörsäle, meist ohne konkrete Vorstellungen, welche Berufe Sie später ausüben wollen. Denken Sie mal über Berufe wie Bildungscontroller oder Sicherheitsmanager nach.
  • Meist sind diese Berufe recht umfassend und sturer Trott ist weniger zu erwarten. Die Berufsfelder sind insgesamt interessanter, aber Sie begeben sich oft auch Neuland. Sie haben eine Vorstellung was ein Rechtsanwalt macht, aber keine davon, was die Aufgaben eines Sicherheitsmanagers sind. Lassen Sie sich davon nicht abschrecken. Sie können sicher sein etwas Neues und Unbekanntes zu lernen.

Daran sollten Sie bei der Berufswahl denken

  • Unbekannte Berufe sind auch seltene Berufe, es kann schwer sein, einen Ausbildungsplatz zu bekommen. Auf der anderen Seite werden in diesen Berufen meist ganz gezielt Nachwuchskräfte ausgebildet. Die Wahrscheinlichkeit, dass man Sie übernimmt, ist größer als bei anderen Berufen.
  • Verabschieden Sie sich von dem Gedanken unbedingt in einer bestimmten Stadt nahezu unbekannte Berufe zu lernen oder auszuüben. Stellen oder Ausbildungsplätze derer sind nicht überall zu finden. Aber wenn Sie gezielt in einem Beruf Fuß fassen wollen, werden Sie das Passende finden.

Einige seltene Berufe

  • Vorpolierer: Als Vorpolierer arbeiten Sie überwiegend in der Schmuck- und der Kleingeräteherstellung. Sie müssen Oberflächen für das Feinpolieren vorbereiten. Sie haben mit vielen Materialien zu tun, das macht diesen Beruf interessant.
  • Flexograf: In diesem Beruf stellen Sie Stempel und Druckplatten her, Sie müssen Texte erfassen, Zeichnungen erfassen und am Computer gestalten, aber auch mit Prägepressen und anderen Maschinen arbeiten. Handwerkliche Tätigkeit, Kreativität und gleichzeitig ein EDV-Arbeitsplatz, vielseitiger geht es sicher nicht.
  • Federmacher: Sicher können Sie sich vorstellen, dass Sie als Federmacher Federn aus Metallen herstellen werden. Unbekannt ist eher, dass es ein anerkannter Ausbildungsberuf ist.
  • Bildungscontroller: In diesem Beruf sind Sie gezielt damit beschäftigt, geeignete Fachkräfte zu finden, dazu gehört auch, Mitarbeiter im eigenen Betrieb auszuwählen und durch Schulungen qualifizieren zu lassen. Kenntnisse in Betriebswirtschaft, Pädagogik und Psychologie sind notwendig. Dies ist ebenfalls einer der interessanteren, unbekannten Berufe.
  • Sicherheitsmanager: Das hat nichts mit herkömmlichem Werkschutz zu tun. Es geht um alle Aspekte der betrieblichen Sicherheit, auch darum, Hackerangriffe von Computer fernzuhalten. Sie erstellen Sicherheitskonzepte und können im Krisenmanagement tätig werden. Einer der sehr interessanten unbekannten Berufe mit Zukunftsaussichten.

Richten Sie sich nach Ihren Fähigkeiten und Neigungen, dann finden Sie sicher einen Beruf, der Ihnen Spaß macht, und gehen Sie nie davon aus, dass es keine passenden Berufe für Sie gibt. Es gibt mehr unbekannte Berufe, als Sie denken.

Teilen: