Alle Kategorien
Suche

Umschulden in schweren Fällen - so gelingt's

Umschulden ist eine sinnvolle Möglichkeit, um mehrere Gläubiger gleichzeitig zu befriedigen und zu günstigeren Konditionen diese Verbindlichkeiten abzuzahlen. Doch manchmal liegen derart schwere Fälle an Verschuldung vor, so dass auch eine Umschuldung nicht leicht durchzusetzen ist.

Eine Schuldnerberatung kann beim Umschulden helfen.
Eine Schuldnerberatung kann beim Umschulden helfen.

Die Vorteile vom Umschulden

Wer seine Verbindlichkeiten umschuldet, wird diese deshalb nicht los, sondern verlegt sie nur. Im Detail betrachtet verbergen sich bei einer Umschuldung jedoch die nachstehenden Vorteile:

  • Sobald die Zinssätze für Kredite fallen, können ältere Kredite, die höhere Zinssätze besitzen, abgelöst werden. Dadurch können Sie sich einige Zinsen sparen. Auf einen längeren Zeitraum betrachtet kann sich dies als ziemlich effektiv herausstellen. Sie sollten hierbei nur beachten, ob Sie den älteren Kredit problemlos auf einen Schlag abzahlen dürfen oder ob Sie hierfür Gebühren zahlen müssen.
  • Sofern Sie bei mehreren Gläubigern Schulden haben, die Sie in regelmässigen Abständen abzahlen müssen, dann wird Ihre Situation ebenfalls vereinfacht, wenn Sie durch eine Umschuldung alle Schulden bezahlen und nur noch an einen Kreditgeber Ihre Tilgungen leisten müssen.
  • Mit einer Umschuldung können Sie auch ausstehende Vollstreckungsmassnahmen umgehen.

Das Verlegen der Schulden in schweren Fällen

Schuldnern, die über eine negative Schufa verfügen oder bei Ihrem eigenen Kreditinstitut keinen Kredit mehr erhalten, wird das Umschulden relativ schwer gemacht. Sollten Sie sich unter diesen Personen befinden, müssen Sie trotzdem nicht aufgeben, sondern können Ihre Schulden ebenfalls umschulden:

  • Lassen Sie sich von verschiedenen Kreditinstituten Angebote geben. Manchmal ist zwar die eigene Hausbank nicht dazu bereit, fremde Banken jedoch schon.
  • Notfalls können Sie sich einen Kredit bei einem Privatanbieter besorgen. Hierbei müssen Sie lediglich auf den Zinssatz achten, der um einige Prozentpunkte höher liegen kann als bei der Bank. Schließlich gehen die Kreditgeber besonders in schweren Fällen ein erhöhtes Risiko ein, das sie sich bezahlen lassen möchten. Seien Sie aber vorsichtig, wenn Sie vor einer Kreditauszahlung eine Vermittlungsgebühr bezahlen müssen.
  • Manchmal können Sie bei einer Bank einen Kredit zur Umschuldung erhalten, wenn Sie gewisse Sicherheiten stellen können: Besitzen Sie ein Grundstück oder ein Haus? Könnten Sie Antiquitäten, Schmuck oder Lebensversicherungen als Sicherheit hinterlegen?
  • Wenn alle Stricke reißen, weil sich Ihre Situtation unter den schweren Fällen befindet, dann können Sie noch versuchen, einen Bürgen zu finden.
  • Alternativ können Sie sich an eine Schuldnerberatung wenden. Hierbei handelt es sich meistens um Anwälte, die sich auf das Thema Umschuldung und Privatinsolvenz spezialisiert haben. Diese übernehmen für Sie die Arbeit, alle Gläubiger anzuschreiben und versuchen auch, einen Vergleich zu schließen. Mit diesem Vergleichsangebot könnten Sie dann zur Bank gehen und einen Kredit beantragen. Der Vorteil besteht darin, dass bereits der Anwalt die höchstmögliche Tilgungsrate pro Monat errechnet hat, so dass die Bank sich zu 100% darauf verlassen könnte.
Teilen: