Alle Kategorien
Suche

Umsatzrentabilität berechnen - so wird's gemacht

Die Umsatzrentabilität wird auch als Umsatzrendite bezeichnet. Diese Kennzahl aus dem Controlling beschreibt einen auf den jeweiligen Umsatz bezogenen Gewinnanteil. Lesen Sie hier, wie Sie diese Kennzahl berechnen können.

Mit Firmenkennzahlen planen Sie richtig.
Mit Firmenkennzahlen planen Sie richtig.

So berechnen Sie die Umsatzrentabilität

  • Mit dieser Kennzahl können Sie erkennen, wie viel Ihr Unternehmen in Bezug auf 1 € Umsatz wirklich verdient hat. Wenn Sie eine Umsatzrendite von 10 Prozent erreichen, dann bedeutet dies, dass Sie pro umgesetzten Euro einen Gewinn von 10 Cent erzielt haben.
  • Wenn Ihre  Umsatzrentabilität bei einem unveränderten Verkaufspreis steigt, dann zeigt dies eine zunehmende Produktivität Ihres Unternehmens an, eine sinkende Umsatzrentabilität hingegen bezeugt die sinkende Produktivität und steigende Kosten.
  • Um die Umsatzrentabilität zu berechnen, wenden Sie folgende Formel an: Umsatzrentabilität =  ordentliches Betriebsergebnis geteilt durch den Umsatz mal 100. Die vereinfachte Darstellung: Umsatzrentabilität = (Gewinn x 100) / Umsatz

Weitere Hinweise und Details zum Berechnen

  • Wenn Sie diese Kennzahl nicht verfälschen wollen, beispielsweise durch dem eigentlichen Betriebszweck nicht dienliche Einflüsse, dann sollten Sie Ihr ordentliches Betriebsergebnis und nicht Ihren Gewinn dafür heranziehen und diese so berechnen.
  • Denn das ordentliche Betriebsergebnis enthält beispielsweise keine Zinserträge und -aufwendungen, ebenso keine außerordentlichen Erträge und außerordentlichen Aufwendungen sowie keine Steuern. Ein jeweiliger Gewinn ist immer sehr starken Schwankungen ausgesetzt, speziell durch eine bilanzpolitische Gestaltung. Deshalb ist die Cash-Flow-Marge oder auch Cash-Flow-Umsatzrendite für eine Berechnung besser geeignet.
  • An dieser speziellen Kennzahl können Sie erkennen, wie hoch der zur Verfügung stehende prozentuale Anteil an Umsatzerlösen für Investitionen, Kredittilgung und Gewinnausschüttung ist.
  • Der Cash-Flow unterliegt immer weniger einer Bilanzpolitik des Unternehmens als der Gewinn. Deshalb zeigt die Cash-Flow-Umsatzrendite die aktuelle operative Ertrags- und Finanzierungskraft Ihres Unternehmens an.
Teilen: