Was Sie benötigen:
  • Überweisungsträger
  • Kugelschreiber

Damit Überweisungsträger maschinell einwandfrei gelesen werden können, sollten Sie sie in gut leserlichen Großbuchstaben ausfüllen.

Ausfüllen von Überweisungsträgern bei Inlandsüberweisungen

  • In der linken, oberen Ecke vermerken Sie den Namen und den Sitz des überweisenden Kreditinstituts - also Ihrer Hausbank.
  • Rechts daneben finden Sie acht Kästchen, in diese schreiben Sie die achtstellige Bankleitzahl Ihrer Bank.
  • In die darunterliegende Zeile tragen Sie den Namen des Begünstigten ein, das heißt den Namen dessen, der die Zahlung erhalten soll.
  • Wiederum eine Zeile weiter unter wird die Kontonummer des Empfängers eingetragen und rechts daneben die Bankleitzahl der Empfängerbank.
  • Als Nächstes tragen Sie den Namen des Kreditinstituts ein, an das die Zahlung geleistet wird.
  • Danach stehen Ihnen zwei Zeilen zur Verfügung, in die Sie den Zweck Ihrer Überweisung eintragen können, z. B. Ihre Kundennummer und die Rechnungsnummer der zu bezahlenden Rechnung.
  • Bei Kontoinhaber tragen Sie Ihren Namen und Vornamen ein, sowie Ihren Wohnort.
  • In die darunter liegende Zeile schreiben Sie Ihre eigene Kontonummer der Bank, die Ihre Überweisung ausführen soll.
  • Als Letztes müssen Sie den Überweisungsträger noch mit Ihrer Unterschrift und dem aktuellen Datum versehen.

Abweichungen bei Europaüberweisungen 

  • Abweichend zur Inlandsüberweisung müssen Sie beim Ausfüllen eines Überweisungsträgers ins europäische Ausland statt der Kontonummer und der Bankleitzahl des Empfängers dessen IBAN und BIC Nummer verwenden.
  • Außerdem wird bei der Europaüberweisung die Kontonummer und die Bankleitzahl des Auftraggebers in die letzte Zeile des Überweisungsträgers geschrieben.