Alle Kategorien
Suche

Überleitungssätze bei der Erörterung interessant gestalten - so geht's

Überleitungssätze sind oftmals gar nicht so einfach zu formulieren. Besonders in der Erörterung stellen sie aber einen großen Mehrwert dar. Dennoch sollten sie interessant und ordentlich formuliert sein.

Die Erörterung ist eine wichtige Textform.
Die Erörterung ist eine wichtige Textform. © *Clam* / Pixelio

Überleitungssätze sind Sätze, die von einem Abschnitt oder Thema zu einem anderen überleiten. Bei der Erörterung werden sie meist verwendet, um zwischen den einzelnen Pro- und Kontra-Argumenten überzuleiten.

Die Erörterung - zwischen Pro und Kontra

  • Erörterungsformen gibt es viele, wie beispielsweise die freie Erörterung oder die textgebundene. Doch eines haben alle Typen gemeinsam - sie haben alle einen Anfangsteil, einen Mittelteil und ein Endteil meist mit Fazit.
  • Zwischen den einzelnen Teilen helfen Überleitungssätze, den Text bzw. die Erörterung rund und miteinander verbunden zu halten. Bei der Erörterung kommen den Überleitungssätzen zudem die Besonderheit zu, dass sie die einzelnen Argumente mit einander verknüpfen und somit zur Stringenz des Gesamttextes beitragen.
  • Pro-und Kontra-Argumente miteinander zu verbinden ist oftmals nicht leicht. Verbindungen zwischen den einzelnen Argumentationsteilen zu knüpfen ist jedoch das A und O, um einen flüssigen Text zu erhalten. Überleitungen stellen hier ein gutes Stilmittel dar.

Überleitungssätze interessant formulieren

Nehmen Sie als Beispiel eine Erörterung zum Thema Vegetarismus. Sie wollen sowohl die Pro-, als auch die Kontraseite beleuchten. Es soll mittels Überleitungssätzen ein runder Text werden.

  • "Auf der einen Seite ist vegetarische Kost meist schneller zu verdauen und deshalb bekömmlicher. Auf der anderen Seite gibt es auch vegetarische Gerichte, die sehr kalorienreich und schwerer zu verdauen sind!" Bei diesem Satz wurde der Vergleich als Stilmittel verwendet. 
  • "Erstens sind Vegetarier tendenziell schlanker als Fleischesser. Zweitens leiden Vegetarier laut Studien weniger an Herz- oder Stoffwechselkrankheiten. Drittens...". Bei diesem Beispiel wurde die Aneinanderreihung der Argumente gewählt. Mittels Aufzählungswörter wie erstens, außerdem usw. kann dies flüssig bewerkstelligt werden.
  • Mittels von Steigerungswörtern kann auch deutlich gemacht werden, auf welche Argumente es speziell ankommt:"Wichtig wäre mir zu nennen, dass der Mensch zu 99 Prozent dem Gorilla genetisch gleicht. Gorillas sind Vegetarier. Viel wichtiger ist aber zu wissen, dass der Mensch evolutionär keinerlei Anlagen und Anzeichen für ein Raubtier hat. Weder Krallen, noch Reiszähne usw."

Fazit: Überleitungssätze in einer Erörterung sind wichtig und erfüllen durchaus ihren Zweck: Von einem Argument zum nächsten überzuleiten. Leider werden sie oftmals zu wenig behandelt und deshalb nur selten benutzt.

Teilen:

Verwandte Artikel