Alle Kategorien
Suche

Übergangspersonalausweis - so wird er beantragt

Jeder Bundesbürger ab dem 16. Lebensjahr braucht einen gültigen Personalausweis. Manchmal passiert es jedoch, dass man vergisst, den Ausweis rechtzeitig verlängern zu lassen. Für solche Fälle gibt es den vorläufigen Personalausweis, auch unter dem Namen Übergangspersonalausweis bekannt. Beantragen kann man ihn bei den zuständigen kommunalen Behörden.

Abgelaufener Personalausweis: Der Überganspersonalausweis hilft.
Abgelaufener Personalausweis: Der Überganspersonalausweis hilft. © Thomas_Kölsch / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • Passfotos
  • alter Personalausweis
  • evtl. Geburtsurkunde

Der vorläufige Personalausweis

Neben dem regulären Personalausweis gibt es für den Notfall auch den vorläufigen Ausweis oder Übergangspersonalausweis.

  • Ein Übergangspersonalausweis ist ein Ersatzdokument, mit dem man sich vorübergehend ausweisen kann. Beantragen können Bürger einen vorläufigen Personalausweis, wenn der richtige Personalausweis verloren gegangen oder abgelaufen ist. Er gilt für höchstens drei Monate und kann nicht verlängert werden. Es muss also mit dem vorläufigen Personalausweis auch ein regulärer Ausweis beantragt werden.  
  • Helfen kann ein Übergangspersonalausweis, wenn für einen bestimmten Anlass sofort ein Ausweis benötigt wird. Für kurzfristige Auslandsreisen ist er jedoch oft nicht geeignet, da er nur von einigen EU-Ländern anerkannt wird.

So beantragen Sie den Übergangspersonalausweis

  • Den Übergangspersonalausweis beantragen Sie dort, wo Sie auch den regulären Personalausweis beantragen, also bei Ihrer Gemeinde. In größeren Städten gibt es dafür in der Regel in den einzelnen Statteilen Bürgerzentren. Haben Sie mehrere Wohnsitze, beantragen Sie ihn am Hauptwohnsitz. Beantragen können Sie einen (vorläufigen) Personalausweis nur persönlich.
  • Erforderlich ist für den vorläufigen Ausweis alles, was auch für den Personalausweis erforderlich ist, den Sie normalerweise ohnehin zusammen mit dem Übergangsausweis beantragen müssen. Sie müssen also die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen und brauchen zwei aktuelle biometrische Fotos, deren Hintergrund hell und einfarbig sein muss und vor dem Sie gut zu erkennen sein müssen, sowie Ihren bisherigen Personalausweis, auch wenn er abgelaufen ist. Ist der Ausweis verloren gegangen, wird im Normalfall eine Geburtsurkunde verlangt.
  • Während die Ausstellung des regulären Personalausweises einige Wochen dauert, bekommen Sie den Übergangspersonalausweis sofort mit, sofern Ihre Identität zweifelsfrei feststeht.  
  • Für den vorläufigen Personalausweis fällt eine zusätzliche Bearbeitungsgebühr von 10 Euro an, der reguläre Personalausweis kostet Sie 22,80 Euro, wenn Sie jünger als 24 Jahre alt sind, 28,80 Euro, wenn Sie 24 und älter sind. 

Einen Übergangspersonalausweis zu beantragen ist also eine recht einfache Sache.

Teilen: