Alle Kategorien
Suche

Übelkeit beim Autofahren vorbeugen - so geht's

Die Fahrt in den ersehnten Urlaub ist für viele Leute, denen beim Autofahren übel wird, eine Tortur. Übelkeit beim Autofahren tritt am häufigsten bei Kindern zwischen 2 und 12 Jahren auf. Die Ursache liegt darin, dass ungewohnte Bewegungen z.B. bei kurvenreichen Autofahrten vom Gleichgewichtsorgan im Innenohr registriert werden und nicht zur Deckung gebracht werden können mit der Wahrnehmung, dass der Körper sich eigentlich nicht bewegt. Das Gehirn wertet das als Fehlermeldung, Übelkeit und Erbrechen folgen.

So beugen Sie Übelkeit beim Autofahren mit einfachen Mitteln vor.
So beugen Sie Übelkeit beim Autofahren mit einfachen Mitteln vor.

Was Sie benötigen:

  • Ingwertabletten
  • oder Cocculus D 4
  • Pfefferminz

So beugen sie Übelkeit beim Autofahren vor

  • Essen Sie, um Übelkeit beim Autofahren zu verhinden, am Abend vor der Fahrt nur eine kleine, leicht verdauliche Mahlzeit.
  • Beginnen Sie die Fahrt ausgeschlafen und ohne Hektik. Fahren Sie rechtzeitig los.
  • Für Kinder ist es häufig besser für Übelkeit beim Autofahren, wenn Sie nachts fahren.
  • Essen Sie vor und während der Fahrt kleine Mengen Zwieback oder Kekse mit Ingwer. Nehmen Sie Ingwertee oder Pfefferminztee mit.
  • Ingwertabletten können bei Übelkeit helfen.
  • Lutschen Sie Pfefferminzbonbons.
  • Während der Fahrt sollten Sie nicht hinten sitzen, wenn Sie wissen, dass Ihnen leicht übel wird beim Autofahren. Am besten fahren Sie selbst. Dem Fahrer wird selten übel.
  • Sehen Sie aus dem Fenster. Richten Sie den Blick in Fahrtrichtung nach vorne. Lesen Sie nicht während der Fahrt als Beifahrer, um Übelkeit beim Autofahren zu verhindern.
  • Machen Sie häufig Pausen und gehen Sie ein paar Schritte, strecken Sie sich.
  • Vermeiden Sie penetrante Gerüche, davon wird vielen Leuten leichter übel.
  • Ein homöopthisches Mittel gegen Übelkeit beim Autofahren ist Cocculus in D 4. Beginnen Sie vor der Fahrt mit der Einnahmen.
  • Entspannungsübungen vor und während der Fahrt (als Beifahrer) können helfen, z.B. autogenes Training.
  • Führen Sie keine Gespräche über Reiseübelkeit.
  • Verzichten Sie auf Alkohol, Kaffee und Zigaretten.
Teilen: