Alle Kategorien
Suche

Übelkeit bei Überanstrengung - was tun?

Es ist nicht ungewöhnlich, dass entweder bei oder nach einer Überanstrengung Übelkeit auftritt. Sie sollten das ernst nehmen und handeln.

Überanstrengen Sie sich beim Sport nicht!
Überanstrengen Sie sich beim Sport nicht!

So gehen Sie mit Übelkeit bei Überanstrengung um

Umgangssprachlich wird die Übelkeit auch als flaues Gefühl in der Magengegend bezeichnet. Und nicht selten ist sie ein Vorbote des Erbrechens.

  • Es gibt viele Gründe dafür, dass eine Übelkeit gerade bei Überanstrengung auftritt. Beispielsweise kann es zu einer Unterzuckerung gekommen sein. Sie haben Ihren Körper zu sehr in Anspruch genommen. Bei zu hoher Anstrengung wird zu viel Insulin ausgeschüttet. Achten Sie darauf, ob die Übelkeit bei Überanstrengung für sich alleine auftritt oder Sie noch zusätzlich Kopfschmerzen haben und Ihnen schwindelig ist oder Sie unter Luftnot leiden. Wenn Ihnen nur übel ist, wird es wahrscheinlich harmlos sein; es liegt wohl tatsächlich an der Überanstrengung. Treten noch Kopfschmerzen und/oder Schwindel sowie Luftnot auf, sollten Sie das sehr ernst nehmen und direkt einen Arzt aufsuchen. Es könnte beispielsweise ein versteckter Herzinfarkt sein.
  • Bei auftretender Übelkeit sollten Sie sofort mit dem Sport aufhören und sich entweder hinsetzen oder am besten hinlegen. In der Regel klingt die Übelkeit dann von alleine wieder ab. Trinken Sie auf jeden Fall Wasser in kleinen Schlucken. Nicht zu viel auf einmal und am besten ohne Kohlensäure. Sonst kann es passieren, dass Sie zusätzlich noch Sodbrennen bekommen.
  • Nehmen Sie daher zum Sport immer ein Getränk mit, das etwas Zucker enthält, beispielsweise ein Iso-Getränk oder eine Apfelschorle. Dies kann den Zuckerspiegel wieder normalisieren.
  • Haben Sie vor dem Sport noch Nahrung zu sich genommen? Dem Magen bekommt es nicht, wenn Sie essen und direkt zum Sport übergehen. Der Magen hat einen Selbstschutz aufgebaut, und die Übelkeit bei Überanstrengung ist ein Zeichen, dass beispielsweise Krankheitserreger in den Magen-Darm-Trakt eingedrungen sind. Die Übelkeit soll verhindern, dass weitere Schadstoffe aufgenommen werden oder dass die Überanstrengung zu viel wird.
  • Bevor Sie mit dem Sport weitermachen, sollten Sie über Ihr Verhalten vor dem Sport nachdenken. Nehmen Sie ausreichend Vitamine zu sich, trinken Sie ausreichend und essen Sie gesund? Wenn Sie genügend trinken und auf Ihren Zuckerspiegel achten, haben Sie gute Chancen, dass Sie keine Übelkeit bei Überanstrengung bekommen.
  • Übrigens, auch Hitze kann Übelkeit verursachen. Wenn es zu heiß ist, lassen Sie es lieber oder gehen morgens statt nachmittags zum Joggen.

Wenn die Übelkeit bei Überanstrengung des Öfteren auftritt, sollten Sie sich auf jeden Fall mit Ihrem Hausarzt in Verbindung setzen, damit er Sie einmal durchchecken kann. Es können auch organische Erkrankungen dahinterstecken oder die Übelkeit könnte ein Vorbote eines Herzinfarktes sein. Dies sollten Sie ausschließen.

Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.