Alle Kategorien
Suche

Turbolader in Peugeot 206 einbauen - Anleitung

Der Turbolader Ihres Peugeot 206 ist defekt. Nun haben Sie bei der Werkstatt nachgefragt und in Erfahrung gebracht, dass Sie schon einen vierstelligen Betrag hinblättern werden müssen, wenn Sie ihn ausgetauscht haben wollen. Daher wollen Sie den Aus- und Einbau nun selbst machen und dabei Geld sparen. Wie aber lässt sich an die Reparatur herangehen?

Der Turboladeraustausch in Werkstätten ist teuer.
Der Turboladeraustausch in Werkstätten ist teuer. © www.verbraucher-papst.de / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • Ratschenkasten
  • 34er Nuss
  • Torxsatz mit Verlängerungen
  • eventuell Zangen
  • Schraubenzieher

Warum den Einbau des Turboladers lieber eine Werkstatt machen sollte

Vielleicht wundert Sie die obige Überschrift unter dem Artikeltitel Anleitung ein wenig. Seien Sie beruhigt: Weiter unten werden Sie Ihre Anleitung zum Wechseln des Turboladers schon noch erhalten, doch sollte vorher zunächst angemerkt werden, dass Sie die Werkstatt dennoch nicht von vornherein verwerfen sollten, da das Aus- und Einbauen des Turboladers eine wirklich anspruchsvolle Sache ist.

  • Zum einen wird Sie der Austausch des Turboladers garantiert mehr als einen vollen Tag kosten. Haben Sie die Zeit und Geduld also nicht, so sollten Sie wohl lieber in die Werkstatt investieren.
  • Zum anderen brauchen Sie für den Aus- und Einbau am Peugeot 206 zwingend eine 34er Nuss. Die ist im normalen Ratschenkasten nicht enthalten und Sie werden sich voraussichtlich auch schwertun, sie extra für die Arbeiten zu kaufen. Der Baumarkt nebenan wird sie nicht haben, Sie können es höchstens bei Werkstätten versuchen und nachfragen, ob man Ihnen das Werkzeug leiht.
  • Nun zu den Problemen während der Arbeit: Das größte Problem sollte Ihnen wohl der stark begrenzte Platz machen, der Ihnen hier zur Verfügung steht. Heraus- sowie Festdrehen von Schrauben wird Ihnen nur mit Geduld gelingen. Das führt dazu, dass Sie im schlimmsten Falle nur oberflächlich anziehen und nach dem Einbau am Turbolader beispielsweise Probleme wie Ölverlust auftreten, weil die entsprechende Schraube zu locker sitzt. 
  • Zwar kostet der Aus- und Wiedereinbau des Turboladers Sie in der Werkstatt tatsächlich mehr als ein paar hundert Euro, sind Sie kein leidenschaftlicher und geübter Schrauber oder können Sie das nötige Werkzeug einfach nicht auftreiben, so sei Ihnen deutlich von einem Austausch in Eigenregie abgeraten. Das führt nur zu weiteren Problemen, sodass Sie, um die zu lösen, schließlich sowieso eine Werkstatt besuchen werden müssen.

Schema für den Austausch am Peugeot 206

  1. Um einen neuen Turbolader einzubauen, müssen Sie zunächst den alten ausbauen und um den alten wiederum auszubauen, gilt es zunächst, die verschiedensten Teile an Ihrem Peugeot 206 zu demontieren, damit Sie überhaupt an den Turbolader dran kommen.
  2. Nehmen Sie also Schraubenzieher, Torxsatz und Ratschenkoffer zur Hand und bauen Sie zunächst den Vorkatalysator an Ihrem Wagen ab. Danach geht es an die Demontage der rechten Antriebswelle, für die Sie die handelsunübliche 34er Nuss benötigen. 
  3. Partikelfilter, Tragrahmen und Hitzeschild des Lenkgetriebes kriegen Sie daraufhin wieder mit Ihrem hauseigenen Werkzeugsatz herunter.
  4. Sind all jene Elemente erst einmal demontiert, so müssen Sie anschließend die 5 Schrauben am rechten Antriebswellenlager lösen, um das Lager schließlich abnehmen zu können.
  5. Sie lösen anschließend auch die 6 Schrauben am Hitzeschild des Vorkatalysators und demontieren dazu die 8 Befestigungen desselben. Der Vorkatalysator liegt nun frei, wobei Sie seine Halterungen abschrauben, um diese abzunehmen. 
  6. Lockern Sie die Verschraubung des Abgaseintrittshochtemperaturgebers, um diesen abzunehmen. Im Zuge dessen ziehen Sie auch die selbstlösende Schelle herunter und bauen die Einheit aus dem hinteren Bereich des Vorkatalysators aus. 
  7. Anschließend drücken Sie den Unterdruckschlauch und alle nun freiliegenden Stecker beiseite, bevor es endlich ans Ausbauen des alten Turboladers gehen kann.
  8. Demontieren Sie dazu zunächst den Austrittsluftschlauch des Turboladers, wobei auch die untere Halterung des Schlauches an der Vorderseite des Vorkatalysators abgenommen gehört.
  9. Jetzt nehmen Sie den Austrittsstutzen des Turboladers ab und demontieren die Schmierölrücklaufleitung am Turbolader. Um das alte Teil nun wirklich herausnehmen zu können, müssen Sie noch den Eintrittsluftschlauch beiseite drücken und die Hohlschraube lösen, die den Turbolader am Abgasanschlussstück befestigt.
  10. Der Einbau des neuen Turboladers erfolgt nun entsprechend in umgekehrter Reihenfolge des Ausbaus. 

Dabei müssen Sie vor allem darauf achten, dass Sie die Ölzulaufsschraube am neuen Lader bombenfest ziehen, weil Sie ihn sonst gleich wieder ausbauen dürfen, um an die Zulaufsschraube zu kommen und etwaige Ölverluste zu reduzieren.

Teilen: