Alle Kategorien
Suche

TÜV-Zeiten einhalten - so geht's

Für Sie als Fahrzeughalter ist die Hauptuntersuchung so selbstverständlich wie die regelmäßige Wartung Ihres Fahrzeuges. So halten Sie die vorgeschriebenen TÜV-Zeiten ein.

TÜV-Zeiten einhalten - Ihrer Sicherheit zuliebe.
TÜV-Zeiten einhalten - Ihrer Sicherheit zuliebe.

Was Sie benötigen:

  • Fahrzeugbrief
  • Wartungstest
  • Führerschein

 Kennzeichnung der TÜV-Zeiten

  • Bei der Hauptuntersuchung erhalten Sie eine TÜV-Plakette. Auf dieser steht der nächste Termin. Die Plakette wird auf Ihre Nummernschilder geklebt. So erkennen Sie und Polizisten bei einer Verkehrskontrolle, ob die TÜV-Zeiten eingehalten sind.
  • Entdecken die Prüfer bei der Hauptuntersuchung Sicherheitsmängel am Fahrzeug, werden Sie zur Beseitigung aufgefordert. Einen Termin zur Nachprüfung wählt der TÜV-Prüfer für längstens 4 Wochen nach Feststellung der Schäden. Diese Chance zur nachträglichen Einhaltung der TÜV-Zeiten sollten Sie unbedingt nutzen.
  • Bringen Sie Ihr Fahrzeug zu spät zur Hauptuntersuchung, drohen unterschiedlich hohe Bußgelder. Eine Verschiebung der generellen TÜV-Zeiten für Ihr Fahrzeug erreichen Sie dadurch nicht. Der versäumte Termin muss »zurückgeklebt« werden. Sie müssen nicht nach 2 Jahren, sondern zum Beispiel schon nach 21 Monaten zur nächsten Hauptuntersuchung vorfahren.

 Konsequenzen bei Versäumnis der Prüffristen

  • Im Bußgeldkatalog sind für die Überschreitung der TÜV-Zeiten Bußgelder festgelegt. Das Höchstmaß sind 75 € und zwei Punkte in Flensburg. Außerdem riskieren Sie eine Teilschuldzuweisung, selbst wenn Sie als Unfallbeteiligter vollkommen unschuldig sind.
  • Für das Versäumen einer Nachprüffrist ist ein Bußgeld von 15 € fällig. Halten Sie solche nachträglich befristeten TÜV-Zeiten unbedingt ein – auch im Interesse Ihrer eigenen und der allgemeinen Verkehrssicherheit.
  • Punkte in Flensburg wirken sich negativ auf Ihre polizeiliche Einschätzung als Fahrzeugführer aus. Besonders dramatische Folgen haben diese zwei Punkte wegen Versäumnis der TÜV-Zeiten bei einer einschlägigen Vorbenotung.

Zwar ist der Bußgeldkatalog an sich nicht unerschwinglich. Ein Versäumnis der TÜV-Zeiten hat jedoch weitreichende Folgen auch für Ihre Fahrzeugversicherung. So kann der Versicherer Ihnen bei einem Unfall die Übernahme des Schadensausgleiches verweigern, Teile der Kostenübernahme ausschließen und in besonders schweren Fällen gar den Versicherungsschutz kündigen.

Teilen: