Was Sie benötigen:
  • Passenden Türzylinder
  • Schraubenzieher
  • Kriechöl

Türzylinder können oftmals selbst gewechselt werden

Wenn ein Schloss so kaputt ist, dass man den Türzylinder nicht mehr selbst ausbauen kann, oder dass die Türe nicht mehr auf und zu geht, muss man die Hilfe eines Schlüsseldienstes in Anspruch nehmen. Wenn möglich, sollte der Schlüsseldienst unter der Woche gerufen werden. An Sonn- und Feiertagen oder in der Nacht sind die Schlüsselnotdienste sehr teuer. Es ist auch ratsam, vor Inanspruchnahme von Schlüsseldiensten telefonisch die örtlichen Gegebenheiten durchzugeben und sich zumindest einen (besser zwei oder drei) grobe Kostenvoranschläge zu erfragen.

  • Zum Selbstwechseln des Türzylinders öffnen Sie zunächst die Türe. An der schmalen Seite der Türe muss die Schraube herausgedreht werden, die das Schloss fixiert. Sie befindet sich unter dem Schließbolzen.
  • Danach stecken Sie den Schlüssel in das Schloss. Jetzt führen Sie mit dem Schlüssel eine viertel Drehung nach links aus, und das Schloss kann aus der Drückergarnitur herausgezogen werden.
  • Messen Sie das Schloss genau aus, oder nehmen Sie es in einen Baumarkt oder ein Fachgeschäft mit. Kaufen Sie ein Schloss in identischer Länge. Hier sollten Sie natürlich dafür sorgen, dass sich jemand im Haus befindet, wenn die Haustüre für die Zeit Ihres Einkaufes nicht durch ein Schloss gesichert ist.
  • Der Einbau des neuen Türzylinders erfolgt in umgekehrter Reihenfolge.
  • Ev. noch vorhandene Schlüssel Ihres alten Türzylinders sollten Sie sofort entsorgen und allen Familienmitgliedern die neuen Schlüssel aushändigen. Denken Sie auch an nette Nachbarn oder Freunde, denen Sie einen Schlüssel gegeben haben. So kann vermieden werden, dass versehentlich ein alter, nicht passender Schlüssel das neue Schloss beschädigt.

Türschlösser sind Gebrauchsgegenstände, die sich mit der Zeit abnutzen. Sie können Schlösser aber pflegen, indem Sie ab und zu etwas Kriechöl in das Schloss einbringen.