Alle Kategorien
Suche

Trockene Haut - durch Ernährung verbessern

Sie leiden ständig an zu trockener, schuppiger Haut. Hierfür gibt es vielfältige Ursachen. Aber es gibt Möglichkeiten, Ihren Hautzustand mit Ihrer Ernährung positiv zu beeinflussen

Mit Ernährung beeinflussen Sie Ihr Hautbild.
Mit Ernährung beeinflussen Sie Ihr Hautbild.

Was Sie benötigen:

  • mehrfach ungesättigte Fettsäuren
  • viel Flüssigkeit
  • Vitamin-B-Komplex (Apotheke)
  • Vitamin A (Apotheke, Drogerie)
  • Biotin (Apotheke, Drogerie)

Trockene Haut (Xerosis Cutis), hat mehrere verschiedene Ursachen. Hierfür kann Veranlagung verantwortlich sein oder auch die normale Altershaut. In extremen Fällen trockener Haut können sich sogar Ekzeme oder Neurodermitis bilden.

Ursachen trockener Haut

  • Eine gestörte Fett- und Feuchtigkeitsregulierung kann ausschlaggebende für trockene Haut sein. Sie kommt überwiegend anlagebedingt vor und wird deshalb auch anlagebedingte Hauttrockenheit genannt. Hier können sich durch die Störung Neurodermitis und andere Austrocknungsekzeme bilden.
  • Aufgrund hohen Alters funktioniert die Fett- und Feuchtigkeitsregulation im Körper nicht mehr richtig. Trockene Haut entsteht. Es entstehen vermehrt Falten und viele leiden dabei auch unter Juckreiz. Dies nennt man dann die altersbedingte Hautrockenheit.
  • Auch Ekzeme, Psoriasis oder Neurodermitis an sich führen zu extrem trockener Haut. Zudem ist andersherum von Natur aus trockene Haut oft Auslöser für Ekzeme und andere Hauterkrankungen.
  • Ein Mangel am Vitamin-B-Komplex (alle Vitamine der B-Gruppe), Vitamin A und Biotin führen ebenfalls zu Rissen in der Haut und zur allgemeinen Hauttrockenheit. Prüfen Sie, ob Sie an einem Vitaminmangel leiden könnten, und flicken Sie fehlende Vitamine mit in Ihre Ernährung mit ein.
  • Zu häufige Sonnenbäder trocknen die Haut aus, auch die im Winter besonders trockene kalte Luft und Heizungsluft in überbeheizten Räumen wirken auf Ihre Haut ein und trocknen sie so aus.
  • Daneben gibt es noch die durch übertriebene Hygiene entstandene Hauttrockenheit. Zu häufiges Baden oder Duschen mit viel chemischem Badeschaum und Duschgelen trocknen die Haut aus. Gerade bei trockener Haut sollten Sie möglichst kalt bis lauwarm duschen und möglichst ohne Duschgel und auch nur ganz kurz.
  • Man denkt immer, man wird nicht sauber, dem ist aber nicht so und an die morgendliche kalte Dusche kann man sich gewöhnen. Das kalte Wasser zieht Ihre Poren zusammen und vermindert Juckreiz und die Spannungen der Haut, was geradezu ideal bei trockener Haut ist. Lediglich zum Waschen Ihrer Haare sollten Sie warmes Wasser nutzen.
  • Auch verschiedene organische Erkrankungen und Stoffwechselstörungen, wie der Diabetes mellitus, hat als Symptom für sich schon die trockene Haut.

Die Ernährung Ihren Bedürfnissen anpassen

Bei einer anlagebedingten Hauttrockenheit, können Sie beispielsweise schon mit einer flüssigkeitsreichen Ernährung etwas gegensteuern.

  • Essen Sie Gemüsesuppen oder Fleischsuppen und trinken Sie viel, mindestens 2 Liter täglich. Dazu hilft auch eine Ernährung mit mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Hier ist Fisch hilfreich, den Sie mindestens dreimal in der Woche essen sollten.
  • Oder Sie nehmen als Nahrungsergänzungsmittel Omega-3-Fettsäure-Kapseln in einer mehrwöchigen Kur zu sich. Diese Kur verhilft aber nicht zu andauernder Besserung Ihrer trockenen Haut, sie dient lediglich als Ergänzung einer Ernährung, die Sie auf Ihre Symptome hin umstellen sollen.
  • Im hohen Alter reduzieren viele alte Menschen Ihre Flüssigkeitszufuhr. Sie trinken einfach zu wenig. Ein alter Mensch sollte rund 20 % mehr trinken als ein junger Mensch, weil häufig schon ein Defizit in den Organfunktionen besteht. So ist die Nierenfunktion herabgesetzt und auch die Leber bringt nicht mehr die volle Leistung. Die Folgen in der altersbedingten Hauttrockenheit sind eine sehr trockene Haut, Juckreiz und Verwirrtheitszustände.
  • Ernähren Sie sich vitaminreich und ausgewogen. Achten Sie besonders auf pflanzliche Öle und meiden Sie tierische Fette. Mehrfach ungesättigte Fettsäuren, wie sie in Pflanzenölen vorkommen, werden besser verwertet. Zu den besonders wertvollen Ölen gehören das Leinöl, das Leindotteröl und das Olivenöl. 
  • Machen Sie den Hauttest, ob Sie an einem Volumenmangel leiden: Ziehen Sie mit einer Hand eine Hautfalte hinter dem Handgelenk hoch. Bleibt die Falte von alleine stehen, haben Sie einen sehr hohen Flüssigkeitsmangel. Geht die Falte nur langsam zurück, wird es Zeit, wieder mehr zu trinken, geht die Hautfalte schnell zurück, ist Ihr Flüssigkeitshaushalt in Ordnung.

Auch ganz allgemein bei anderen Symptomen trockener Haut gilt: Viel zu trinken, ist oberstes Gebot bei trockener Haut und sollte fliesend in Ihre Ernährung mit eingebracht werden. Das Minimum sollten bei trockener Haut zwei Liter Wasser täglich sein.

Teilen: