Alle Kategorien
Suche

Treppe im Wohnzimmer - Raumgestaltungstipps

Individuelle Wohnräume sind schön und spannend. Gleichzeitig sind diese individuellen Eigenheiten manchmal eine Herausforderung für die Raumeinrichtung. Eine Treppe im Wohnzimmer ganz besonders. Wenn Sie einige Dinge beachten, wird sie weniger störend wirken.

Treppen können auch Kunstwerke sein.
Treppen können auch Kunstwerke sein.

Treppen sind Hingucker

Geht es Ihnen in manchen Häusern und Wohnungen auch so, dass Sie die Treppen besonders schön oder interessant finden? Treppen und Aufgänge machen Menschen einfach neugierig. Man möchte wissen, wohin der Weg führt, was dort oben ist. Und je interessanter dieser Weg gestaltet ist, umso neugieriger wird man.

  • Sollten Sie also eine Treppe mitten im Wohnzimmer haben, dann machen Sie sich dieses Wissen der Neugierde zunutze.
  • Es kommt natürlich darauf an, wie auffällig Ihre Stufen im Wohnzimmer sind. Manche führen einfach dezent an einer Wand entlang nach oben und sind offen oder durch ein Geländer verdeckt. Andere sind offen oder spiralförmig oder verwinkelt oder sie haben andere sehr auffällige Merkmale.
  • Wichtig ist, ob Ihnen die Form und Ausführung gefällt. Denn alles, was Ihnen gefällt, sollten Sie betonen und alles andere möglichst abschwächen.
  • Überlegen Sie auch, ob dieser "Hingucker" einen zusätzlichen Nutzen bieten könnte. Ist beispielsweise der Raum darunter nutzbar oder kann die Treppe ein sinnvoller Raumteiler werden?

Das Wohnzimmer optimal gestalten

Ein Wohnzimmer mit einer Treppe im Raum ist zunächst einmal sehr offen und dadurch ungemütlich. Im Feng-Shui wird davon gesprochen, dass Energie Treppen hinunterfließt. Der Wärmeaustausch ist jedenfalls garantiert höher als in anderen Wohnzimmern. Aber es liegt an Ihnen, ob der Raum behaglich wird oder nicht.

  • Sollte Ihre Wohnzimmertreppe derart ausgefallen sein, dass Ihnen ad hoc gar nichts einfällt, dann lassen Sie sie einfach erst mal so, wie sie ist. Nehmen Sie sich Zeit, um ein Gefühl für den Raum zu bekommen und stellen Sie sich darauf ein, Ihre Möbel nach einer Weile neu zu arrangieren.
  • Treppen, die geradlining entlang einer Wand verlaufen, sind einfacher zu integrieren. Sie müssen sich nur daran gewöhnen, dass Ihr Raum durch den Aufgang eben auch nach oben hin offen ist. Das bedeutet: Jeder, der hinunterkommt, kann Sie sehen. Manche Menschen stört dieses Gefühl, selbst dann, wenn sie allein wohnen. Nutzen Sie den Raum unter den Stufen für einen versteckten Sitzplatz zum Lesen oder Telefonieren. Bei offenen Stufen eignet sich die Wand unter den Stufen für besondere Kunstwerke. Möbel und Pflanzen sind dort nicht gut aufgehoben, sie würden sehr schnell einstauben.
  • Treppenaufgänge in der Mitte des Raumes bieten sich als Raumteiler an. Überlegen Sie, wo Sie den Aufgang und die damit verbundene Unruhe eher haben möchten. Um dem Gefühl der Unbehaglichkeit entgegenzuwirken, sollten Sie Ihre Couch mit dem Rücken zur Treppe aufstellen. Ein Sideboard entlang der Rückwand des Sofas bietet Ihnen Möglichkeiten, Pflanzen, Dekoration oder Kunstgegenstände als Sichtschutz aufzustellen. Auch hohe Pflanzen sind hier hilfreich.
  • Um die Treppe wirklich in Ihre Raumgestaltung zu integrieren, können Sie mit der Form arbeiten. Eine Wendeltreppe gibt runde Formen vor. Wiederholen Sie diese Form mit einem runden Esstisch oder mit einer Sitzlounge in Kreisform.
  • Harmonie erzeugen Sie beispielsweise auch, indem Sie die Formen spiegeln. Ein verwinkelter Stufenaufgang lässt sich durch eine entsprechende Anordnung Ihrer Bücherregale, Sitzmöbel oder durch Muster in Teppichen, Gardinen oder Kissenbezügen wiederholen.

Ein Tipp zum Schluss: Die Treppe im Wohnzimmer mit irgendwelchen Maßnahmen verstecken oder verkleiden zu wollen, ist fast unmöglich. Diese Arbeiten sind eher kontraproduktiv, denn meistens wird der Aufgang dadurch nur noch auffälliger. Gutes Gelingen für Ihre Raumgestaltung!

Teilen: