Alle Kategorien
Suche

Tintenpatronen selber auffüllen - so geht's bei Lexmark

Für einen neuen Drucker verlangen die Hersteller oft nicht viel mehr als für 2 Garnituren neuer Tintenpatronen. Um die Druckkosten zu senken und dem unverschämten Preisdruck für neue Tintenpatronen zu entgehen, ist das Auffüllen gebrauchter Patronen ein probates Mittel.

Drucken muss nicht teuer sein.
Drucken muss nicht teuer sein.

Was Sie benötigen:

  • Set zum Wiederbefüllen

So gelingt Ihnen das Auffüllen gebrauchter Lexmark-Tintenpatronen

Lexmark ist einer der Hersteller, die die Druckköpfe der einzelnen Farben in die Patronen integrieren. Das ist an den elektronischen Kontaktflächen an der jeweiligen Patrone zu erkennen. Das bedeutet, mit jeder neuen Patrone erhalten die Anwender auch neue Druckköpfe. Deshalb ist der Wiederverwendung gebrauchter Druckerpatronen auch eine gewisse Grenze gesetzt, sie können nicht endlos neu befüllt werden, ohne dass die Druckqualität nachlässt. Man geht in der Regel von etwa 5 bis 6 Neubefüllungen aus, bei denen die Druckköpfe noch eine ordentliche Arbeit leisten.

  • Wenn Sie Ihren Drucker neu mit Tintenpatronen bestücken, sollten Sie die neuen Patronen vor dem Einsetzen wiegen. Damit haben Sie einen verlässlichen Anhaltspunkt für die Menge der fehlenden Tinte beim Wiederbefüllen.
  • Beschaffen Sie sich im Fachhandel oder online ein Besteck für die praktische Arbeit, inclusive geeigneter Tinte. Beachten Sie die Angaben des Anbieters bezüglich der Eignung der Tinte für den Hersteller "Lexmark". Tinte für andere Marken zu verwenden, kann zu Problemen führen.
  • Einige Bestecke ermöglichen den Zugang zum Tintenbehälter mittels Aufbohren mit einem kleinen Handbohrer. Andernfalls müssen Sie den Deckel des Behälters mit einem scharfen Messer lösen, um an das Innere zu kommen.
  • Die Tintenpatronen enthalten einen Schwamm zur Aufnahme der Tinte. Ist die Patrone leer gedruckt, müssen Sie nicht befürchten, dass Tinte ausläuft. Benutzen Sie aber immer eine unempfindliche Unterlage beim Hantieren.
  • Haben Sie mehrfarbige Tintenpatronen im Drucker, ist es evtl. vorteilhaft, mit der Injektionsnadel bis zum Boden jeder Farbe einzustechen, damit geprüft werden kann, ob sich noch Tinte im Fach ansaugen lässt.
  • Damit ist belegt, dass dieses Fach nicht völlig leer ist und Sie dementsprechend vorsichtig auffüllen müssen. Tritt Tinte an der Oberfläche aus, haben Sie es übertrieben. Saugen Sie dann etwas Tinte wieder ab und geben Sie diese zurück in die Flasche.
  • Reinigen Sie beim Wechseln der Farbe die Spritze gründlich mit Wasser. Vermischte Farben geben keine reinen Farbtöne mehr her, die Wiedergabe wird schmutzig.
  • Die gebohrten Öffnungen bzw. den Deckel verschließen Sie nach dem Auffüllen mit transparentem Klebeband. Zeigt das Druckbild nach der Neubefüllung Streifen, hilft oft das Reinigen der Düsen mit dem Wartungsprogramm des Druckers.
  • Haben Sie damit keinen durchschlagenden Erfolg, können Sie noch versuchen, die Verstopfungen mit einem Lösungsmittel zu beseitigen. Ein solches liegt dem Set manchmal bei.
Teilen: