Alle Kategorien
Suche

Tinker - Rasseüberblick

Der Tinker wird auch Irish Cob Crossbred genannt. Diese Bezeichnungen entstanden, als der ursprüngliche Irish Cob mit Reitpferden gekreuzt wurde. Tinker ist auch die Bezeichnung für das irische, fahrende Volk, welche oftmals auch Pferde dieser Rasse mitführten.

Viele Tinker haben lange Mähnen und viel Behang.
Viele Tinker haben lange Mähnen und viel Behang.

Exterieur des Tinkers im Überblick

  • Sowohl Mähne und Schweif sind voll und lang.
  • Auch die sogenannten Puscheln (der Behang an den Beinen) reichen an den Hinterbeinen von den Sprunggelenken und an den Vorderbeinen von den Karpalgelenken bis über die Hufe. Auch der Behang ist sehr dick und voll.
  • Die Farbvielfalt des Tinkers reicht von Rappschecken und Buntschecken über Tobiano- und Sabino-Schecken. Albinos sind hier nicht vertreten.
  • Das Stockmaß des Irish Cobs liegt zwischen 130 und 165 cm.
  • Durch die Einkreuzung von Reitpferden gibt es Vertreter dieser Rasse, die sehr klein und relativ schlank sind, aber auch mittelschwere Tiere und welche, die schon fast zu den Kaltblütern zählen könnten.
  • Betrachtet man nur die äußere Erscheinung, hat der Irish Cob eher einen quadratischen Körperbau, während beispielsweise die meisten Warmblüter eher ein Rechteck darstellen.
  • Der Kopf ist bestückt mit großen Augen. Die Augen können blau sein. Je nach Veranlagung besitzen Irish Cobs auch einen typischen Bart auf der Oberlippe und einen sogenannten Ziegenbart.
  • Der Hals ist gut geformt und bemuskelt und der Rücken ist mittellang und relativ muskulös.
  • Die Beine und Beingelenke sind kräftig. Die Hufe sind groß und meist flach, haben eine schöne Form und sollten stark und gesund sein.

Charakter des Tinkers

  • Der Tinker ist bei richtiger Erziehung ein sehr unkompliziertes und umgängliches Pferd.
  • Sie sind meist nervenstark, lernwillig und auch als zuverlässiger Reitpartner bekannt.
  • Das Temperament wird als ausgeglichen und freundlich beschrieben.
  • Sie sind sehr robust und belastbar und werden gern als Therapiepferde ausgebildet.
  • Weitere Einsatzgebiete können - je nach Statur - als Kutschpferd, für Sprünge und Dressurarbeit im Freizeitbereich sowie für Geländeritte. Natürlich gibt es immer wieder herausragend talentierte Tiere, die auch für mehr geeignet sind.

Der Tinker ist alles in allem ein vielseitiger Partner, der mit seinem Menschen durch dick und dünn geht und mit dem man mit etwas Händchen und Geschick viel Spaß haben kann.

Teilen: