Alle Kategorien
Suche

Tibiakopfumstellung - das sollten Sie beachten

Eine Tibiakopfumstellung kann verhindern, dass sich der Knorpel am Knie zu sehr abnutzt. Diese ist aber immer mit einem operativen Eingriff verbunden, welcher auch immer ein Restrisiko birgt.

Eine Arthrose im Knie kann gestoppt werden.
Eine Arthrose im Knie kann gestoppt werden.

Haben Sie X- oder O-Beine, liegt der Knorpel Ihres Knies nicht richtig auf. Er kann sich dadurch an einer Stelle schneller abnutzen, was sich durch Schmerzen oder Schwellung im Knie äußern kann. Eine Tibiakopfumstellung kann hier helfen, Sie sollten sich aber gut aufklären lassen. Auf Dauer ist die Fehlstellung aber auch nicht gut, da sich der Knorpel abnutzt und sich daraus Schmerzen ergeben.

So wird die Tibiakopfumstellung gemacht

  • Bei der Tibiakopfumstellung wird ein operativer Eingriff an Ihrem Bein vorgenommen.
  • Der Schienbeinknochen wird dabei in die richtige Position gebracht und mit Schrauben verstärkt. Um das zu schaffen, wird der Unterschenkelknochen nicht ganz durchtrennt und ein Spalt eingeschnitten, dieser wird mit einem Knochentransplantat von Ihrem Beckenkamm gefüllt und eine Platte zur Fixierung angeschraubt.
  • In der Regel ist der Eingriff selber keine große Sache, allerdings dauert die Heilung seine Zeit.
  • Bei einer normalen Heilung dauert es etwa drei Monate, bis Ihr Bein wieder gesund ist. 

Das Risiko dabei

  • Wie bei jedem operativen Eingriff kann es zu Wundheilungsstörungen kommen.
  • Sie werden eine gewisse Zeit an Gehhilfen laufen müssen und können das betroffene Bein nicht voll benützen. Oftmals ist sogar eine Krankengymnastik notwendig.
  • Dadurch, dass der Knochen zwanghaft in seine neue Stellung gebracht wurde, kann es zu Schmerzen kommen.
  • Manche Patienten leiden nach der Operation unter dauerhaften leichten Schmerzen, die sich bei Sport sogar verstärken.
  • Ist der Knorpel schon zu sehr beschädigt, kann es sein, dass er sich nicht mehr regeneriert. 

Bevor Sie eine Tibiakopfumstellung machen lassen, lassen Sie sich von zwei Orthopäden beraten. Da Sie an Gehhilfen laufen müssen, sollten Sie den Eingriff nicht unbedingt im Winter machen lassen.

Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.