Was Sie benötigen:
  • Terrassenholz
  • Tragehölzer
  • Sand
  • Kies
  • Wurzelvlies
  • Betonplatten oder Pflastersteine
  • Lack oder Öl
  • evtl. Abstandshalter mit Bohrschablonen
  • Edelstahlschrauben
  • Metallwinkel
  • Maßband
  • Stift
  • evtl. Stichsäge
  • Bohrmaschine
  • Akkuschrauber
  • Schaufel
  • Besen
  • Pinsel oder Lappen

Eine Terrasse ist gerade in Anschluss an einen Garten eine schöne Sache. Jedoch kann es recht teuer werden, wenn Sie Fachleute kommen lassen, die Ihnen Terrassenholz verlegen. Wenn Sie ein wenig handwerkliches Geschick besitzen und Geld sparen wollen, können Sie Ihr Terrassenholz auch einfach selbst verlegen.

So verlegen Sie Terrassenholz

  1. Zunächst sollten Sie sich ausrechnen, wie viel Terrassenholz Sie für Ihr Vorhaben benötigen. Ist das geklärt, können Sie sich das Terrassenholz und alle anderen Baumaterialien und das Werkzeug zusammensuchen. Haben Sie bereits eine Terrasse und wollen nur neues Terrassenholz verlegen, sollten Sie im Anschluss den alten Terrassenboden entfernen und entsorgen.
  2. Jetzt können Sie mit dem Aufbau der neuen Terrasse anfangen. Hierfür müssen Sie als Erstes ein Sandbett anlegen, welches ein leichtes Gefälle aufweisen sollte. Darüber wird eine Kiesschicht ausgebreitet. Über diese Kiesschicht verlegen Sie nun das Wurzelvlies, das dafür sorgt, dass Wasser ablaufen kann, aber kein Unkraut durch Ihr Terrassenholz wachsen wird.
  3. Auf das Wurzelvlies legen Sie dann Betonplatten so aus, dass Sie anschließend die Möglichkeit haben, alle 50 cm in die Mitte einer Betonplatte die Traghölzer verlegen und dort befestigen zu können. Befestigen können Sie die Traghölzer zum Beispiel mit Metallwinkeln, damit sie festen Halt haben und das Terrassenholz später nicht wegrutschen kann. Prüfen Sie mit der Wasserwaage genau nach, ob alle Hölzer gerade liegen, sonst erhalten Sie später eine schiefe Terrasse.
  4. Nun können Sie das neue Terrassenholz verlegen. Legen Sie das erste Terrassenholz auf die Außenkante der Terrasse und bohren Sie erst einmal die Bohrlöcher vor. Natürlich wird das Terrassenholz auf den Traghölzern verschraubt. Es empfiehlt sich, das Terrassenholz zu zweit zu verlegen, damit beim Bohren nichts verrutscht. Die Bodenbretter sollten alle in einem Abstand von ca. 4 - 8 mm nebeneinander befestigt werden.
  5. Die Bretter können Sie an überstehenden Stellen absägen. Wenn Ihre neue Terrasse fertig ist, sollten Sie das Holz von grobem Schmutz befreien und es danach mit einem speziellen Lack oder Öl versiegeln, damit es nicht durch Regen oder Sonne aufquellen und ausbleichen wird. Lassen Sie alles gut austrocknen, bevor Sie Ihren neuen Terrassenboden einweihen.

Verwenden Sie immer zwei Schrauben pro Auflagepunkt. Die Schrauben sollten zudem rostfrei und langlebig sein, daher sind Edelstahlschrauben am besten geeignet. Damit das Terrassenholz gerade und gleichmäßig verlegt werden kann, könnten Sie Abstandshalter mit Bohrschablonen verwenden. So sollte Ihrem Terrassenglück nichts mehr im Wege stehen.