Alle Kategorien
Suche

Terrassendach selber bauen

Wenn Sie eine Terrasse besitzen, nutzen Sie diese im Sommer sicherlich gerne. Wäre es da nicht schön, wenn Sie auch bei Regen draußen sitzen könnten? Wenn Sie sich ein Terrassendach selber bauen, ist das kein Problem mehr.

Mit der Wasserwaage wird alles gerade.
Mit der Wasserwaage wird alles gerade.

Was Sie benötigen:

  • Holzbalken
  • Dachlatten
  • Wellpolyester
  • Stützenschuhe
  • Betonfüße
  • evtl. Diagonalleisten
  • Metallwinkel
  • Spannpfettenverbinder
  • Rohrschellen
  • Rahmendübel
  • Schrauben
  • Distanzstücke (Holzstücke)
  • Abstandhalter
  • verstellbare Dachrinnenhalter
  • Dachrinne
  • Fallrohr
  • Holzöl
  • Pinsel
  • Maßband
  • Stift
  • Handsäge
  • Bohrmaschine
  • Akkuschrauber
  • Hammer
  • Wasserwaage

Eine Terrasse ist eine schöne Sache, wenn man in der warmen Jahreszeit gerne draußen sitzen möchte. Freunde oder die Familie einladen, grillen, das Wetter genießen - so macht der Sommer Spaß. Doch kann der Spaß schnell getrübt werden, wenn das Wetter plötzlich umschwingt und es anfängt zu regnen. Wer dann ein Terrassendach hat, ist klar im Vorteil. Warum also nicht einfach ein Terrassendach selber bauen!? Es ist einfacher, als es am Anfang scheint.

So können Sie ein Terrassendach selber bauen

  1. Im ersten Schritt sollten Sie Ihre Terrasse ausmessen, um die richtigen Maße der Materialien zu kennen, die Sie sich im Anschluss im Baumarkt besorgen können. Wenn Sie das Material und das Werkzeug zusammen haben, das Sie zum Terrassendach bauen brauchen, können Sie Ihre Terrasse frei räumen und mit dem Bauen beginnen.
  2. Zunächst sollten Sie die Betonfüße vorbereiten. Verankern Sie in den Betonfüßen seitlich verstellbare Stützenschuhe (Verstellbereich von 60-140 mm). Legen Sie Distanzstücke auf den Rand der Betonfüße, unter die Stützenschuhe, damit diese nicht direkt auf dem Beton aufliegen. Rühren Sie dann Beton an und füllen Sie die Betonfüße damit auf.
  3. Ist der Beton ausgehärtet, können Sie die Stützenschuhe ausrichten, die Holzpfosten einsetzen und verschrauben. Kontrollieren Sie dabei mit der Wasserwaage immer nach, ob die Pfosten auch wirklich gerade stehen. Es empfiehlt sich, diese Arbeit mit einem Helfer zu erledigen, der den Pfosten gerade hält, während Sie ihn befestigen. Arbeiten Sie allein, können Sie auch eine Diagonalleiste als Stütze verwenden, die Sie danach wieder abnehmen können.
  4. Wenn Sie alle Holzbalken schon in der richtigen Größe gekauft haben, können Sie jetzt mit dem Zusammenbauen des Terrassendachs anfangen. Falls nicht, müssen Sie nun selber ausmessen und die Balken zurecht sägen. Bohren Sie dann den Wand-Auflagerbalken an die Hauswand. Hierfür empfiehlt es sich, Rahmendübel zu verwenden, die man danach vorsichtig mit dem Hammer hineinschlagen kann.
  5. An diesem Auflagerbalken und den vorher aufgestellten Stützpfosten können Sie dann das weitere Gestell aufbauen. Verbinden Sie mithilfe von Metallwinkeln die Balken miteinander, sodass ein stabiles Grundgestell entsteht. Legen Sie dabei die Balken auf dem Wand-Auflagerbalken auf und verbinden Sie das Holz hier mit Spannpfettenverbinder. Anschließend können Sie die Dachlatten quer auf die Holzbalken schrauben.
  6. Streichen Sie nun das trockene Holz mit Holzöl ein, um es widerstandsfähiger gegen das Wetter zu machen. Für Ihr selber gebautes Terrassendach fehlen zum Schluss noch die Wellpolyesterbahnen. Legen Sie die Wellpolyesterbahnen einzeln auf und befestigen Sie sie auf den Dachlatten. Fangen Sie dabei an einer oberen Seite an und arbeiten Sie sich nach unten weiter. Dabei sollte die nächste Bahn immer ca. 20 cm unter die vorherige geschoben werden, damit das Terrassendach wasserdicht wird.
  7. An den Stellen, an denen die Wellpolyesterbahnen direkt an den Auflagerbalken befestigt werden, sollten Sie Abstandhalter unterlegen und darüber mit dem Balken verschrauben. Um einen optimalen Wasserablauf selber bauen zu können, sollten Sie jetzt spezielle Rinnenhalter an die vorderen Wellpolyesterbahnen anbringen.
  8. Stellen Sie die Dachrinnenhalter dann für Ihre Dachrinne so ein, dass das gesammelte Regenwasser durch ein leichtes Gefälle ohne Probleme zu dem Fallrohr laufen kann. Haken Sie die Dachrinne danach darin ein und bauen Sie das Fallrohr mit Rohrschellen am vorderen Seitenstützpfosten an. Ist alles miteinander verbunden, ist Ihr selber gebautes Terrassendach fertig.

Ähnlich dieser Abbildung sollte die Dachkonstruktion aussehen, wenn Sie selber bauen wollen. Sie können die Betonfüße frei sehen lassen, wenn Sie die Optik nicht stört. Sie können aber auch Löcher graben und die Betonfüße vor dem Aufbau des Terrassendachs eingraben oder betonieren. Das würde Ihrer Überdachung noch einmal etwas zusätzliche Standfestigkeit bieten. Welche Variante Sie wählen, bleibt jedoch Ihnen überlassen.

Teilen: