Alle Kategorien
Suche

Tennis - Wand zum Trainieren richtig verwenden

Tennis ist das beliebteste Spiel der Gattung Rückschlagspiel. Trainieren Sie regelmäßig, um Ihr können zu verbessern und sollte mal kein Spielpartner zur Verfügung stehen, können Sie ganz einfach mit der Wand trainieren.

Die Wand als Trainingspartner.
Die Wand als Trainingspartner.

Tennis hält fit

Nach Fußball ist Tennis die Sportart, die Menschen in Europa am meisten fasziniert, nicht umsonst ist Tennis in all den Jahren zum Breitensport mutiert. Der Sport bietet Wettkampferlebnis pur, die weiteren positiven Nebeneffekte sind die steigende Fitness, Gewicht wird reduziert und die Abwährkräfte steigen an.

  • Tennis ist eine gute Möglichkeit, um bis ins hohe Alter fit zu bleiben. Gehen Sie mit Spaß und Elan an den Sport heran, trainieren Sie oft und Sie werden spüren, wie Sie sich mit der Zeit immer wohler und gesünder fühlen.
  • Sollte mal kein Trainingspartner zur Verfügung stehen, müssen Sie nicht auf eine Tenniseinheit verzichten. Spielen Sie mit der Wand, nutzen Sie die Vorteile, um Ihre Schlaghand zu verbessern.

Trainieren Sie mit der Wand

  • Die Wand der beste Trainingspartner, den Sie sich vorstellen können, kein anderer Gegner schlägt so viele Bälle zurück wie die Wand.
  • Beim Training mit der Wand kommt es nicht auf hohes Tempo oder die Stärke Ihrer Schläge an, wichtig ist der richtige Schlagrhythmus und der genaue Treffpunkt des Balls. Achten Sie darauf, dass Sie den Ball möglichst vor Ihrem Körper treffen.
  • An der Wand schlagen Sie den Ball wie im Training mit einem Partner, führen Sie die Schläge gleichmäßig aus und vollziehen Sie die Bewegungen der Vorder- und Rückhand mit Bedacht.
  • Das Training an der Wand dient dazu, die Vorder- und Rückhand zu verbessern. Spielen Sie langsam und achten Sie darauf, dass Ihr Schlagtempo nicht zu schnell und kräftig wird.
  • Spielen Sie kontrollierte und gleichmäßige Bälle, kontrollieren Sie Ihren Schlag und korrigieren Sie ihn wenn Sie den einen oder anderen kleinen Fehler entdecken solten. 
    Teilen: