Alle Kategorien
Suche

Teilerbschein - Informatives

Es gibt unterschiedliche Arten von Erbscheinen. Der Teilerbschein ist nicht im Gesetz legaldefiniert. Es kann jedoch in der Praxis ein Dokument beantragt werden, dass nur das Teilrecht des Betroffenen formuliert. Dies wird gemacht, wenn nicht alle Erben das Dokument beantragen. So ist es möglich, dass ein Miterbe aus einer Erbengemeinschaft einen eigenen Schein erhält.

Ein Teilerbschein gibt nur das Recht des Antragstellers wider.
Ein Teilerbschein gibt nur das Recht des Antragstellers wider.

Wissenswertes über den Teilerbschein

Grundsätzlich ist der „Teilerbschein“ nicht im Erbrecht im Bürgerlichen Gesetzbuch definiert. Unabhängig davon kann dieses Dokument jedoch ausgestellt werden und es gibt dann ein Teilrecht wieder. Wer Miterbe in einer Erbengemeinschaft ist, kann so sein Teilrecht ausgestellt bekommen.

  • In diesem Dokument wird dann nur das Recht des Antragsstellers festgeschrieben. So steht dann auf der Urkunde, dass eine bestimmte Person zu einem bestimmten Anteil Erbe des Erblassers geworden ist.
  • Darüber hinaus gibt es auch einen gegenständlich beschränkten Erbschein. Dieses Dokument bezieht sich nur auf Gegenstände, die sich innerhalb Deutschland befinden. Gesetzlich richtet sich dies nach § 2369 Bürgerliches Gesetzbuch.

Wozu ein Teilerbschein gebraucht wird

  • Einen Teilerbschein braucht man, um Banken und Behörden gegenüber anzuzeigen,  dass man einen Teil des Erbes erlangen wird. Dieses Dokument gibt jedoch nur das Teilrecht eines Erben wieder und schweigt über die Anteile der anderen Erben.
  • Das Dokument erhält den öffentlichen Glauben. Der Inhalt des Dokuments wird als richtig angesehen. Ist das Dokument jedoch unrichtig, so wird es eingezogen.
  • Es finden die gesetzlichen Normen §§ 2353 bis 2370 aus dem Bürgerlichen Gesetzbuch Anwendung. Dies gilt auch, wenn der anteilige Erbschein nicht definiert ist.
  • Tritt ein Erbfall ein und Sie sind in einer Erbengemeinschaft, sollte entweder jeder Erbe den Erbschein beantragen oder wenn dies nicht möglich ist, beantragen Sie einen anteiligen Schein.
  • So können Sie sich  mit dem Dokument an Versicherungen, das Einwohnermeldeamt und andere offiziellen Stellen wenden. Dies ist erforderlich, um die Angelegenheiten des Verstorbenen zu regeln.
Teilen: