Alle Kategorien
Suche

Tebori Tattooing - das sollten Sie darüber wissen

"Tebori Tattooing" - mehr als nur eine einfache Tätowierung. Sie wünschen sich etwas Besonderes? Ein ganz spezielles und individuelles Tattoo? Vielleicht ist eine traditionelle japanisches Tätowierung dann ja genau das, was Sie schon immer auf Ihrer Haut tragen wollten.

Der Drache - ein traditionelles japanisches Motiv.
Der Drache - ein traditionelles japanisches Motiv.

Längst vorbei sind die Zeiten, in denen ein Tattoo noch etwas Besonderes war.

Tebori - die hohe Kunst des Tätowierens

Sie wünschen sich eine Tätowierung, die nicht "von der Stange" kommt? Zeigen Sie Ihre Individualität - entscheiden Sie sich für ein traditionell japanisches Tattoo.

  • Beim "Tebori Tattooing" handelt es sich um eine sehr spezielle - und traditionelle - Methode des Tätowierens. "Tebori" bezeichnet das Stechen der Tätowierung in "reiner Handarbeit".
  • Herkömmliche Tätowiermaschinen kommen hier nicht zum Einsatz. Gestochen wird mit einem besonderen "Werkzeug" - einem Griff (aus Holz oder Metall), an dessen Ende zwei bis zehn Nadeln angebracht sind.
  • Die Nadeln müssen während des Tätowierens immer wieder vom Tätowierer in die Tinte getaucht werden, die dann schnell - in rhythmischen und gekonnten Bewegungen - unter die Haut gestochen wird.

Irezumi: Tattooing made in Japan - das sollten Sie wissen

"Tebori Tattooing" - Tätowierungen, die von Hand gestochen werden.

  • Irezumi, das ist das japanische Wort für Tätowierung. Damit Ihre traditionell japanische Tätowierung ein wahres Kunstwerk wird, ist es wichtig, dass Sie Ihren Tätowierer sorgfältig auswählen - er sollte ein Meister seines Fachs sein. Ein deutscher Tattoo-Artist, der sein Handwerk versteht: Alex Reinke.
  • Beim "Tebori Tattooing" werden große Motive auf die Haut gebracht. Ein Irezumi sollte zumindest Ihren Rücken komplett bedecken, damit es zur Geltung kommt. Der Stil, in dem die Kunstwerke gearbeitet sind, ist immer ein sehr ähnlicher - die Vielfalt der Motive ist jedoch unsagbar groß.
  • Ob Drachen, Tiger oder Koi-Karpfen: Die Motive werden ganz individuell - und perfekt nach Ihren Vorstellungen ausgearbeitet - unter Ihre Haut gebracht. Da weder Fabelwesen noch Tiere allein zu einem großflächigen Kunstwerk ausreichen, vervollständigen Blumen - wie beispielsweise Lotos- oder Kirschblüten - das Gesamtwerk.
  • Gehen Sie davon aus, dass es schon einmal etwas länger dauern kann, sich ein aufwendig gearbeitetes "Tebori-Tattoo" stechen zu lassen. Sicher ist diese Methode des Tätowierens auch etwas schmerzhafter, als die herkömmliche Variante, bei der mit einer Maschine gearbeitet wird. Dennoch lohnt sich dies, denn Sie werden am Ende mit einem ganz besonderem Kunstwerk belohnt.

Übrigens: Lange Zeit - teilweise noch bis heute - wurden (beziehungsweise werden) "Tebori-Tattoos" in Ihrem Ursprungsland Japan als ein Symbol der Yakuza angesehen, deren Mitglieder ihre Zugehörigkeit zur (kriminellen) Vereinigung gerne mit großflächigen, teils den gesamten Körper bedeckenden, Tattoos zum Ausdruck bringen.

Teilen: