Alle Kategorien
Suche

Teakmöbel reinigen - so machen Sie es richtig

Dass Teakmöbel von Natur aus wetterbeständig sind und ihnen, was die Substanz angeht, weder Nässe noch Kälte und andere Klimawidrigkeiten so schnell etwas ausmachen, ist allgemein bekannt. Dass sie mit der Zeit "ergrauen" und ihre Oberfläche doch spröder wird, weiß man auch - und diese "natürliche Patina" wird von vielen auch sehr geliebt und geschätzt. Wer das jedoch nicht mag, der soll wissen, dass er durchaus etwas dagegen unternehmen und seine Teakmöbel auch von außen länger "neu" erhalten kann. Wie Sie sie reinigen und pflegen können, erfahren Sie hier.

Wer grauen Verwitterungscharme ablehnt, muss reinigen.
Wer grauen Verwitterungscharme ablehnt, muss reinigen.

Was Sie benötigen:

  • Wurzelbürste
  • Pinsel
  • Schleifvlies
  • Spezieller Teak-Reiniger
  • Teak-Öl

Besonders auf bereits leicht "angewitterten" Teakmöbeln siedeln sich das Jahr über eine ganze Menge Staub, Schmutz und Flecken an. Deshalb müssen Sie sie ab und zu gründlich reinigen und wieder auffrischen, wenn Sie nicht wollen, dass Ihre Teakmöbel den Charme des "Shabby-Looks" entwickeln - grau, spröde und alt aussehen.

Wie Sie Ihre Teakmöbel reinigen sollten

  1. Nehmen Sie das Reinigen Ihrer Teakholzmöbel bei trockenem Wetter vor, aber setzen Sie sie während der ganzen Aktion nicht der direkten Sonne aus.
  2. Zuerst sprühen Sie den Teakreiniger gleichmäßig auf die gesamte Oberfläche und lassen ihn eine Zeit lang einziehen, etwa fünf bis zehn Minuten.
  3. Dann sollte sich der Schmutz etwas angelöst haben, sodass Sie ihn mit der Wurzelbürste (in Richtung der Holzmaserung) ausbürsten können.
  4. Spülen Sie den Reiniger und den ausgebürsteten Schmutz mit viel Wasser gründlich ab. Sie wissen ja, dass Nässe Teakmöbeln nichts ausmacht, haben Sie also keine Scheu vor der Verwendung von viel Wasser, Hauptsache, der Reiniger ist danach vollständig entfernt.
  5. Einen Effekt des Wassers werden Sie nach der vollständigen Trocknung jedoch bemerken: Die Fläche ist rau, wofür leicht angequollene Holzfasern verantwortlich sind. Rücken Sie dem mit Schleifvlies zu Leibe, damit wird die Oberfläche wieder schön glatt. Zudem erkennen Sie hier bereits wieder den ursprünglichen, natürlichen Farbton des Holzes.
  6. Das Klima und das eben erfolgte gründliche Reinigen haben aus den Teakmöbeln oberflächlich die im Holz enthaltenen natürlichen Öle ausgewaschen - diese müssen nun abschließend noch ersetzt werden. Tragen Sie das spezielle Teaköl mit einem Pinsel oder einem nicht fusselnden Tuch auf.
  7. Nach der Trocknung (etwa eine Stunde) nehmen Sie mit einem frischen Lappen überschüssiges Öl auf und polieren dabei gleichzeitig die Fläche.

Mit einer solchen regelmäßigen Behandlung (mit gründlicher Reinigung am Saisonende vor der Wintereinlagerung und nur mit Öl vor dem Start in die neue Garten- und Terrassensaison) schenken Sie Ihren Teakmöbeln zwar kein längeres Leben als die Verfechter der natürlichen Patina und Vergrauung - aber Sie schenken ihnen ein länger andauerndes Aussehen "wie neu".

Teilen: