Alle Kategorien
Suche

Teakholzpflege - so werden Ihre Gartenmöbel nach dem Winter wieder schön

Vor allem Naturmaterialien können oft im Außenbereich schnell verwittern oder gar Schaden nehmen. Damit über Jahre hinweg die Qualität der Gartenmöbel gleich gut bleibt, sollte die Teakholzpflege dieser Außenbereichsmöbel entsprechend richtig vorgenommen werden.

Gartenmöbel aus Holz sollten gezielt gepflegt werden.
Gartenmöbel aus Holz sollten gezielt gepflegt werden.

Was Sie benötigen:

  • Teakholzöl
  • grüne Seife
  • Wurzelbürste
  • Sandpapier 240er Körnung
  • Handfeger
  • Teakholzreiniger
  • Schleifvlies

Teakholzpflege - Mittel und Maßnahmen zur schonenden Reinigung

Abhängig von der Holzart, sollte die Pflege der Gartenmöbel individuell auf das konkrete Material abgestimmt werden, um dauerhaft ansehnliche und gegenüber den Witterungsbedingungen widerstandsfähige Gartenmöbel zu erhalten.

  • Das subtropische Teakholz eignet sich optimal in unbehandelter Form für den Außenbereich, da das Gehölz von sich aus bereits sehr resistent gegen den Befall mit Insekten und Schimmel ist.
  • Da auch diese widerstandsfähige Holzart allmählich eine Patina ansetzt - durch die Einwirkung des Sonnenlichts auf die Holzflächen - sollten Sie vor allem die Gartenmöbel im Rahmen der Teakholzpflege mit dem entsprechenden Teakholzöl behandeln und nach den Herstellerangaben verwenden. Auf diese Weise erhalten Sie die Farbintensität des Gehölzes, während parallel weniger Schmutz in die feinen Poren der Gartenmöbel eindringen kann. Somit pflegen Sie das Holz, während Sie gleichzeitig tief eindringenden Verschmutzungen vorbeugen.
  • Sie sollten es vermeiden, die Teakholzpflege mittels Hochdruckreinigers vorzunehmen, denn diese Maßnahme kann dauerhafte Schäden an den Gartenmöbeln hinterlassen. Für den Fall, dass Sie dieses dennoch durchführen möchten, sollten Sie das Gerät auf maximal 60 bar einstellen und eine dreistrahlige Düse verwenden, da diese den entstehenden Hitzedruck zu verteilen mag, sodass Sie mit dem Abstand von 30 cm mindestens auch so das Holz reinigen können. An verleimten Stellen und Sprüngen sowie Rissen im Holz sollten Sie den Sprühabstand nochmals vergrößern, damit bereits schadhafte Stellen nicht ausbrechen.
  • Im Winter sollten Sie darauf verzichten, die Möbel in einem sehr trockenen Raum zwischenzulagern, denn in trockenen Räumen verliert das Holz seine Farbintensität und trocknet aus. Entsprechend sollten Sie das Ölen des Holzes vor allem vornehmen, wenn Sie keine anderweitigen Alternativen zur Unterbringung zur Verfügung haben. Das Ölen sollten Sie zwei- bis dreimal jährlich vornehmen, um das Holz dauerhaft zu pflegen.

Flecken effektiv auf Naturmaterialien entfernen

Für den Fall, dass sich in der kalten Jahreszeit Flecken oder der silbrig-graue Belag gebildet hat, der als Patina bezeichnet wird, können Sie diese unerwünschten Verschmutzungen mit einfachen Mitteln beseitigen.

  • Entstandene Wasserflecken können Sie mit grüner Seife, die Sie beispielsweise im Drogeriemarkt in flüssiger Form erhalten, einer Wurzelbürste und Wasser entfernen. Zwar benötigt diese Maßnahme mehrmalige Wiederholung, allerdings verschwinden damit mit der Zeit die Wasserflecken und verkleinern sich, abhängig davon, wie tief der Fleck in die Holzoberfläche gedrungen ist.
  • Grobe Verschmutzungen sollten Sie mittels Handfeger entfernen, sodass Sie bei der folgenden Behandlung beispielsweise Sandkörnchen nicht mit einarbeiten, die Kratzer hinterlassen können.
  • Verwenden Sie bei akuten Verunreinigungen wie Vogelkot einen Teakholzreiniger, denn dieser vermag die Säuren der Hinterlassenschaft der Vögel zu neutralisieren, sodass sich keine unerwünschten Farbveränderungen auf der Holzoberfläche ergeben.
  • Um eine Grundreinigung vorzunehmen, die ebenfalls die gesamte Holzoberfläche wieder mit der Maserung erstrahlen lässt, können Sie nach dem Winter auch das Holz mit dem Sandpapier abschmirgeln, Schleifvlies kann ebenso verwendet werden. Anschließend reinigen Sie das Holz mit der grünen Seife und Wurzelbürste, reinigen mit klarem Wasser nach und lassen die Möbel ein bis zwei Tage trocknen. Danach ölen Sie die Garteneinrichtung komplett ein, sodass diese wiederum für lange Zeit neuwertig aussieht.

Auch unbehandelt vermag das Teakholz vielen Witterungseinflüssen zu widerstehen. Die Pflege sollten Sie in regelmäßigen Abständen durchführen.

Teilen: