Was Sie benötigen:
  • Idee
  • Vorlagen
  • Tattoostudio
  • Pauspapier
  • Bleistift
  • Kohlestift

Tattoos selber gestalten

  • Sie möchten sich gerne Vorlagen für Tattoos selber gestalten. Dazu ist es notwendig sich zu entscheiden, an welche Körperstelle das Tattoo hinkommen soll; soll es sofort für alle Leute zu sehen sein, oder soll es doch ein wenig versteckt sein. Bedenken Sie auch, dass Sie einen neuen Job beginnen könnten, wo ein Tattoo stört; im Sommer zieht man sich freizügiger an, sodass Ihr Tattoo dann auch öfter für alle zu sehen ist.
  • Am Oberarm oder der Wade sollten die Tattoo-Bilder länglich gestaltet sein, auf dem Schulterblatt oder dem Rücken können es auch größere Tattoos sein. Bedenken sie auch immer, dass der Inhalt eines Tattoos viel über den Träger/die Trägerin aussagt.

Vorlagen für Körperbilder entwerfen

  • Für ein Tattoo benötigen Sie erst einmal eine Idee, wie das Bild aussehen soll. Möchten Sie ein Tier, ein Gesicht oder einen Schriftzug für Ihre Tattoo-Bilder entwerfen? Auch Symbole werden immer öfter benutzt, zum Beispiel ein Kreuz, ein Keltenornament oder ein Wikingersymbol. Sie können Vorlagen für Tattoos alleine kreativ entwerfen.
  • Für das Skizzieren nehmen Sie am besten einen Kohlestift und Pauspapier, das Sie mit Klebeband am Tisch oder auf einer Staffelei fixieren. Nun können Sie mit leichten Strichen die erste Skizze zeichnen, dann mit kräftigeren Strichen nachzeichnen, bis ihnen das Bild gefällt. Dann legen Sie noch einen Bogen Pauspapier darüber und ziehen die endgültigen Linien mit einem schwarzen Füllstift nach.
  • Sie können aber auch Vorlagen, die Sie im Internet, in Zeitungen und Zeitschriften oder im Tattoostudio finden, verändern. Auch hierzu benötigen Sie Pauspapier, das sie über die Vorlage legen und mit Klebestreifen befestigen.
    Nun ziehen Sie sich die wichtigsten Linien leicht mit Bleistift vor, dann entfernen Sie die Vorlage und nehmen einen Kohlestift und verändern die Vorlage nach Ihren eigenen Vorstellungen. Dabei brauchen Sie falsche Striche nicht weg zu radieren, sondern können sie mit einem alten kleinen Lappen einfach wegwischen.
  • Ihre fertige Arbeit lassen Sie einige Tage liegen, wobei Sie immer wieder Kleinigkeiten verändern können. Wenn Sie mit Ihren Tattoo-Bildern zufrieden sind, legen Sie wieder einen Bogen Pauspapier über ihre Skizze und zeichnen die Linien jetzt sauber mit einem schwarzen Füllstift nach. Fertig ist die Vorlage für Ihr Tattoo.
  • Damit gehen Sie zum Tattoostudio Ihres Vertrauens und sprechen mit dem Tätowierer. Manchmal hat auch er noch eine Idee, um Ihre Tattoos zu verschönern.