Alle Kategorien
Suche

Tattoo und Alkohol - das sollten Sie vorm Stechen beachten

Sie wollen sich noch Mut antrinken, bevor Sie sich ins Tattoostudio wagen? Tun Sie es nicht! Verzichten Sie vor dem Tätowieren unbedingt auf Alkohol.

Kein Alkohol vorm Tätowieren.
Kein Alkohol vorm Tätowieren.

Alkohol vorm Tätowieren? Ob das gut geht? Vermutlich nicht!

Wenn Sie sich ein Tattoo wünschen

Auf ins Tattoostudio!

  • Sie wissen wo, was und von wem Sie sich tätowieren lassen wollen? Prima! Dann vereinbaren Sie - falls Sie das nicht längst getan haben - einen Termin mit dem Tätowierer Ihres Vertrauens.
  • Bedenken Sie, dass Sie sich am Tag des Tätowierens in einem guten gesundheitlichen Zustand befinden sollten. Eine Erkrankung und (oder) die Einnahme von Medikamenten könnten sich negativ auswirken.
  • Verzichten Sie unbedingt auf den Genuss von Alkohol und koffeinhaltigen Getränken. Lassen Sie sich nicht unter dem Einfluss von Drogen tätowieren.
  • Zum einem besteht die Gefahr, dass Sie während des Tätowierens einen Kreislaufkollaps erleiden könnten oder stärker als gewöhnlich bluten, zum anderen könnte Ihr Schmerzempfinden verändert sein.

Alkohol erweitert die Blutgefäße

Sicher können Sie sich schon denken, was das für Konsequenzen hat.

  • Ist das Blut verdünnt oder sind die Blutgefäße erweitert, dann hat das zur Folge, dass Sie während des Tätowierens verstärkt bluten werden.
  • Die Farbe, die beim Tätowieren in die Haut gestochen wird, kann vom Blut ausgespült werden - der Tätowierer muss den Vorgang (gegebenenfalls mehrmals) wiederholen. Das könnte schmerzhaft werden.
  • Trinken Sie nicht erst am Tag, an dem Sie sich tätowieren lassen wollen, keinen Alkohol mehr, verzichten Sie bereits am Vortag Ihres Termins im Tattoo-Studio konsequent auf alkoholische Getränke.
  • Verzichten Sie am Tag des Tätowierens auch auf den Genuss von koffeinhaltigen Getränken. Schon ein bis zwei Tassen Kaffee erhöhen Ihren Blutdruck und erweitern - wie auch Alkohol - Ihre Blutgefäße.
  • Spätestens zwei Wochen vor Ihrem Termin im Tattoo-Studio sollten Sie auf Sonnenbäder und Besuche im Solarium verzichten. Die UV-Strahlung erweitert Ihre Hautporen - Sie bluten, ebenso wie nach dem Trinken von Alkohol, stärker als gewöhnlich.

Ersparen Sie sich und dem Tätowierer diese blutige und unschöne Tortur. Gehen Sie gesund, nüchtern und ausgeruht zu Ihrem Termin.

Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.