Alle Kategorien
Suche

Tattoo-Farbe verlaufen - so gehen Sie damit um

Wenn Sie sich das erste Tattoo zugelegt haben ist noch vieles neu für Sie. Es kann allerdings auch das eine oder andere schief gegangen sein. Was Sie tun können, wenn die Tattoo-Farbe zu verlaufen scheint, erfahren Sie hier.

Tattoos sind bei vielen Menschen ein beliebter Körperschmuck.
Tattoos sind bei vielen Menschen ein beliebter Körperschmuck. © pan / Pixelio

Das erste Tattoo und die Farbe beginnt zu verlaufen - das ist zu beachten

  • Viele Menschen, die sich das erste Tattoo haben stechen lassen, haben schnell das Gefühl, dass die Farbe zu verlaufen beginnt. Haben Sie keine Panik - in den meisten Fällen verschwindet dieser Eindruck nach dem Verheilen der Wunden.
  • Wenn Sie nach dem Heilungsprozess immer noch das Gefühl haben, dass die Farben etwas verlaufen aussehen, sollten Sie einen Termin bei Ihrem Tätowierer vereinbaren. Die Konturen können leicht bei einem Nachsorgetermin nachgestochen werden.
  • Wenn die Farbe von Ihrem Tattoo großflächiger verlaufen ist, gibt es nur noch zwei weitere Möglichkeiten: Lassen Sie die Linien verbreitern, um verschwommene Farben zu überdecken. Alternativ kann sich auch ein größeres Tattoo anbieten.
  • Wenn dass Tattoo nicht mehr korrigiert werden kann, haben Sie noch eine letzte Möglichkeit, die allerdings langwierig und teuer ist. Mittels einer speziellen Laserbehandlung ist über Wochen und Monate die Entfernung des Tattoos möglich.

Was Sie bei und nach dem Stechen des Tattoos beachten müssen

  • Bevor Sie mit dem ersten Tattoo beginnen, sollten Sie sich genau überlegen, ob es wirklich eine gut überlegte Wahl ist. Neben den Schmerzen kann es durchaus auch zu schweren Infektionen kommen, die ärztlich behandelt werden müssen. Auch sollten Sie bedenken, dass Ihr Tattoo Sie ein Leben lang begleiten wird. Daher sollten Sie ein Motiv wählen, zu dem Sie auch im Rentenalter noch stehen können.
  • In dem Tattoo-Studio sollten Sie sich unbedingt vor dem Termin beraten lassen. Bei dieser Gelegenheit sollten Sie auch einen Blick auf das Arbeitsmaterial werfen. Ist alles sauber? Werden die Nadeln und Tische regelmäßig desinfiziert? Dadurch sinkt die Gefahr einer Infektion für Sie erheblich. Eine saubere Arbeitsweise ist das absolute A & O.
  • Nach dem Tätowieren müssen Sie die wunde Stelle regelmäßig pflegen. Vor allem das regelmäßige Eincremen mit einer reinen Fett- oder Wundheilsalbe ist sehr wichtig für Sie. Verzichten Sie unbedingt auf kosmetische Cremes oder Cremes mit Duftstoffen.
  • Bis zur Nachkontrolle sollten Sie nicht an der Wunde kratzen und auch Besuche im Schwimmbad, ausgiebiges Sonnenbaden und Saunabesuche sind tabu. Sollte sich trotz allem eine Infektion bilden, sollten Sie umgehend einen Arzt aufsuchen. In diesem Fall ist der Tätowierer nicht der richtige Ansprechpartner.
Teilen: