Alle Kategorien
Suche

Tariflohn beim Koch - Wissenswertes zu Ausbildung, Tätigkeit und Gehalt

"Das ist aber lecker!" Welcher Koch hört das nicht gern? Doch wie viel Arbeit hinter diesem Gericht steckt und welchen Tariflohn der Koch dafür bekommt, wissen nur Branchenkenner.

Koch - der gute Geist im Restaurant
Koch - der gute Geist im Restaurant

Als Koch Karriere in der Gastronomie machen

  • Mit dem Koch kann unter Umständen der Erfolg eines Gastronomiebetriebes steigen oder fallen. Umso wichtiger ist es, den Zauberer hinter dem Herd wenigstens nach seinem Tariflohn zu bezahlen.
  • Die Ausbildung zum Koch dauert drei Jahre. In diesen drei Jahren lernen die angehenden Köche die Zubereitung von Speisen, das Ausschenken von Getränken, die Zubereitung schwierigerer Gerichte, wie Hummer und den wirtschaftlichen Einsatz vorhandener Lebensmittel etc.
  • Auch der Empfang und die Betreuung von Gästen gehörten zur Ausbildung des Kochs.
  • Doch die Arbeit des Kochs beginnt nicht mit dem Zubereiten von Speisen. Sie müssen wahre Multitalente sein. Neben der Erstellung eines Speiseplanes entsprechend den saisonalen Gegebenheiten, der Bestellung und Lagerung der Lebensmittel, müssen Köche bereits lange vor der Öffnung des Restaurants in der Küche alles vorbereiten. Dazu gehören auch die Pflege der Maschinen und die Planung des Arbeitsablaufes.

Tariflohn in der Gastronomie

  • Wie in vielen anderen Berufszweigen auch, variiert das Einkommen des Kochs in Abhängigkeit von seiner Berufserfahrung, seiner Ausbildung, seinem Familienstand und zusätzlichen Sonderzahlungen sowie seinem Wohnort.
  • Nach wie vor beträgt der Tariflohn in Bayern circa 1.900 € brutto im Monat. Ein sächsischer Koch verdient hingegen gerade mal circa 1.400 € brutto im Monat.
  • Je nach Bundesland gehören Köche verschiedenen Tarifgruppen an. In Sachsen wird der Koch nach Tarifgruppe 5.1 bzw. 5.2 entlohnt, währen der bayerische Koch nach Tarifgruppe 3 04 bzw. 3 05 bezahlt wird.
  • Das Einkommen kann sich aufgrund von Sonderzahlungen, vermögenswirksamen Leistungen und einem 13. Gehalt erhöhen.
Teilen: