Alle Kategorien
Suche

Tapezieren - Wahl der richtigen Tapete

Wenn Sie Ihre Wohnung neu tapezieren wollen, sollten Sie die Tapeten nicht nur nach dem Muster und der Farbe auswählen. Achten Sie auch auf das Material der Tapete, denn dieses ist von großer Bedeutung für Ihr Wohlbefinden und das Gelingen der Arbeit.

Achten Sie beim Tapezieren auf das Material der Tapeten.
Achten Sie beim Tapezieren auf das Material der Tapeten.

Das richtige Material zum Tapezieren auswählen

Wählen Sie den neuen Wandbelag mit Sorgfalt aus. Die folgenden Kriterien helfen dabei, die richtige Tapete zu finden.

  • Wenn Sie wenig geübt sind, sollten Sie besser schwere und stabile Tapeten auswählen. Dünne Papiertapeten lassen sich nur schwer tapezieren. Auch sind Muster mit einem Rapport anspruchsvoller zu kleben als einfarbige Tapeten oder Streifenmuster.
  • Für Außenwände sind diffusionsoffene Tapeten zu empfehlen. Schaumtapeten aus Kunststoff verhindern den Feuchtigkeitsaustausch. Hinter diesen Tapeten kann es leicht zu einer Schimmelbildung kommen.
  • Für Küchen und Kinderzimmer sind abwaschbare oder sogar scheuerbeständige Tapeten sinnvoll, auch sollten sie überstreichbar sein.
  • Achten Sie auf trockenabziehbare Tapeten, besonders wenn Sie mit wasserfesten Sorten tapezieren.
  • Wenn der Untergrund uneben ist, sind dicke dimensionsstabile Tapeten besser als dünne Sorten, die sich jeder Unebenheit anschmiegen.

Eigenschaften verschiedener Tapetenarten

  • Papiertapeten sind meist diffusionsoffen, es sei denn, sie sind lackiert. Diese Tapeten sind nicht dimensionsstabil, die müssen auf einem Tapeziertisch eingekleistert werden und mit dem Kleister weichen. Dabei dehnt sich das Material leicht. Es schmiegt sich beim Trocknen an die Wand an. Der Untergrund muss glatt sein, denn Unebenheiten drücken sich sehr gut durch. Dicke Tapeten aus Papier lassen sich recht gut verkleben. Kleben Sie die Bahnen auf Stoß nebeneinander. An Raumecken können die Bahnen auch mal überlappend kleben. Diese Tapeten müssen meist feucht entfernt werden.
  • Schaumtapeten aus Vinyl sind in der Regel dampfdicht, abwaschbar und sehr robust. Auch diese Tapeten müssen auf einem Tapeziertisch weichen und schmiegen sich der Wand gut an. Durch die dicke Struktur verbergen sie aber kleinere Unebenheiten der Wände. Sie müssen die Bahnen immer auf Stoß kleben. An Ecken ist es nötig, die Tapeten genau passend zuzuschneiden, indem Sie mit einem Cutter entlang eines Stahllineals durch die übereinander geklebten Lagen schneiden. Nun müssen Sie die abgetrennten Streifen entfernen, um die Bahnen auf Stoß zu verkleben. Schaumtapeten lassen sich einfach tapezieren, sind trocken von den Wänden zu lösen, sollten aber nicht für Außenwände verwendet werden.
  • Glasfasertapeten sind sehr teuer, Sie haben aber auch einige große Vorteile. Sie sind unbrennbar, dimensionsstabil und rissüberbrückend. Selbst bei Nässe verrotten sie nicht. Mit diesen Tapeten können Sie rissige Wände tapezieren, die Risse werden sich nicht auf der Oberfläche zeigen. Die Atmungsaktivität hängt davon ab, ob und womit Sie die Wände nach dem Tapezieren streichen. Die Tapeten werden nicht eingekleistert, der Kleister kommt auf die Wand. Auch dieses Material muss an den Ecken passend zugeschnitten werden. Größter Nachteil von Glasfasertapeten: Ohne Anstrich können Glasfasern in die Luft geraten. Auch ist die Verarbeitung wegen dieser Fasern problematisch, ebenso das Entfernen.
  • Vliestapeten sind in vieler Hinsicht allen anderen Tapeten überlegen. Sie sind ebenfalls rissüberbrückend und dimensionsstabil. Große arbeitende Risse können aber die Tapeten mitreißen lassen. Das Material gleicht Unebenheiten aus und ist atmungsaktiv. Ein Anstrich ist möglich, aber meist überflüssig. Sie bekommen diese Tapeten in vielen Farben und Mustern. Die Verarbeitung ist extrem einfach, da die Wand eingekleistert wird. Wie bei Schaumtapeten müssen die Bahnen an Ecken zugeschnitten werden. Vliestapeten können immer trocken angezogen werden.

Derzeit sind Vliestapeten mit Sicherheit die am einfachsten zu verklebenden und schönsten Wandbeläge. Auch haben Sie hier eine große Auswahl. Papiertapeten sind schwerer zu tapezieren und auch später schwierig von den Wänden zu lösen. Die Verwendung von Schaum- oder Glasfasertapeten sollten Sie sich genau überlegen.

Teilen: