Alle Kategorien
Suche

Tapetenbordüre richtig anbringen

Tapetenbordüre richtig anbringen2:16
Video von Günther Burbach2:16

Tapetenbordüren können hohe Räume niedriger erscheinen lassen, den Übergang von verschiedenen Tapeten kaschieren oder einfach nur eine einfarbige Wand optisch aufwerten. Der größte Vorteil ist es, dass Sie mit Tapetenbordüren jederzeit ohne viel Aufwand einen Raum verändern können.

Was Sie benötigen:

  • Wasserwaage
  • Latte
  • Senkblei
  • Schnur
  • Bleistift
  • Nadeln

Überlegungen zu Tapetenbordüren

  • Wenn Sie einen hohen Raum optisch niedriger wirken lassen wollen, bringen Sie die Tapetenbordüre ca. 10 bis 20 cm unterhalb der Decke an. Der Spalt zwischen der Bordüre und der Decke muss in der gleichen Farbe gehalten werden wie die Decke.
  • Soll die Bordüre Übergänge zwischen Tapeten kaschieren, wählen Sie unbedingt eine Bordüre, die zu beiden Tapeten passt. Oft werden Systeme von verschiedenen Tapeten und Bordüren angeboten. Wählen Sie immer eine Bordüre aus diesem System.
  • Es gibt keine Regel, wo eine Bordüre angebracht werden soll, aber Einiges sieht einfach nicht harmonisch aus. Bordüren, die halb von Schränken bedeckt werden, oder die knapp unter dem Türrahmen enden, sehen nicht gut aus. Tapetenbordüren, die in einer Höhe angebracht sind, dass eine waagerechte Kante (Fenstersims, Türrahmen, Möbel) genau in der Mitte der Tapetenbordüre liegt, haben ebenfalls keine gute Wirkung.
  • Planen Sie die Lage der Tapetenbordüre bei eingerichteten Zimmern und beziehen in den Lauf dieser Bordüre die Möbel mit ein. Sie können die Bordüren an den Möbeln enden lassen, diese gezielt um diese herumführen oder auch einfach auch auf die Möbel kleben. Letztere Möglichkeit bietet sich bei älteren einfarbigen Möbeln an. Es kommt einfach auf das Gesamtbild an und auf Ihren Geschmack.

So kleben Sie die Schmuckbänder an

Moderne Tapetenbordüren sind meistens selbstklebend, Sie brauchen also keinen Kleister anzurühren. Wenn Ihre Bordüren keine Klebeschicht haben, verwenden Sie Bordürenkleber aus der Tube statt Tapetenkleister, da dieser oft nicht dazu geeignet ist, Papier auf Papier zu kleben. Kleben Sie Bordüren nie auf feuchte Tapete, warten Sie nach dem Tapezieren ein paar Tage damit.

  1. Markieren Sie den Verlauf der Bordüre mit einem Bleistiftstrich auf der Tapete. Testen Sie, ob die Decke des Raumes waagrecht ist. Wenn ja, bringen Sie die Markierungslinie mithilfe einer Wasserwaage und einer Latte an. Wenn Sie senkrechte Striche anbringen wollen und ein Senkblei, wenn sie die Tapetenbordüre senkrecht verkleben wollen.
  2. Wenn Sie einen schrägen Verlauf wollen, markieren Sie den Anfangs- und den Endpunkt und verbinden diese Punkte mit einer Latte um den Strich zu ziehen. Sind die Punkte sehr weit auseinander, spannen Sie eine Schnur dazwischen.
  3. Wollen Sie eine Bordüre parallel zur Decke anbringen, legen sie einen Punkt fest, an dem die Bordüre angelegt werden soll. Legen die nun eine Latte von der Decke zu dem Punkt und markieren auf der Latte den Abstand zwischen Decke und dem Punkt. Mit dieser selbst gebauten Lehre bringen Sie weite Führungspunkte an und verbinden diese mithilfe von Bleistift und Latte. Diese Methode bietet sich an, wenn Decken nicht waagerecht sind.
  4. Bei selbstklebenden Tapetenbordüren beginnen Sie in einer Zimmerecke, ziehen ca 20 cm vom Trägerpapier ab und kleben die Bordüre so auf, dass die Markierungslinie von der Unterkante der Tapetenbordüre gerade so verdeckt wird. Ziehen Sie immer nur so viel vom Trägerpapier ab, wie Sie gerade benötigen. Reiben Sie die Bordüre mit einem Tuch an.
  5. Wenn Sie Bordürenkleber verwenden, feuchten Sie die Tapetenbordüre leicht an und bestreichen diese mit dem Kleber. Legen Sie die Bordüre zusammen, rollen sie ein und  lassen Sie sie weichen. Die Länge der Weichzeit steht auf der Packung der Bordüre.
  6. Beginnen Sie auch hier in einer Zimmerecke und kleben die Bordüre an. Pressen Sie mit einer Moosgummirolle (Kantenroller) die Bordüre an. Entfernen Sie sofort überflüssigen Kleber der Austritt. Hinweis: Arbeiten Sie lieber mit kleineren Stücken, die Sie aneinander setzen, als dass Sie zu große unhandliche Stücke verwenden. Stecken Sie die Bordüre mit Nadeln an der Wand fest, während diese trocknet.
  7. Drücken Sie die Bordüre mit einem Lineal in die Zimmerecken. Bei der feuchten Verklebung schneiden Sie die Bordüre in der Ecke mit einem Cutter ein.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos