Alle Kategorien
Suche

T5 Beleuchtung - Informatives

Sicher haben Sie auch schon gehört, dass man bei Beleuchtung lieber T5-Röhren statt auf T8-Röhren nehmen soll, denn damit können Sie Energie sparen. Aber das ist nicht immer richtig. Manchmal wäre der Austausch sogar verkehrt.

Eine Umstellung auf T5 kann sinnlos sein.
Eine Umstellung auf T5 kann sinnlos sein.

Grundsätzliches zu T5-Röhren

  • Das T in der Bezeichnung steht für Tube, also Röhre. Die Zahl dahinter gibt den Durchmesser der Röhre in 1/8-Zoll an. Eine T8-Röhre hat also den Durchmesser 8/8 Zoll = 25,4 mm, eine T5-Röhre hat 5/8 Zoll = 15,9 mm. Die Bezeichnungen können auch in mm angegeben werden. T5 wäre dann T16.
  • Es gibt bei den T5-Röhren zwei verschiedene Typen. Sie können auf hohe Lichtleistung optimiert sein, das erkennen Sie an der Abkürzung HO für High Output bzw. FQ für Fluorescent Quintron. Die andere Möglichkeit ist, dass die Röhren auf gute Effizienz optimiert wurden. Dann tragen sie die Bezeichnung HE für High Efficiency bzw. FH für Fluorescent High Efficiency.
  • Die HO-Röhren sind bei ähnlicher Lichtleistung kürzer. Die Röhren bekommen Sie in 24, 39, 49, 54 und 80 Watt. In Büros werden meistens die 49-Watt-Röhren verwendet, da die Röhren ungefähr die gleiche Länge haben wie die T8-Röhren mit 58 Watt. Sie passen also gut in vorhandene Aussparungen und bieten ungefähr die gleiche Lichtleistung wie die T8-Röhren.

Gleiche Lichtleistung, aber eine Einsparung von 9 Watt pro Lampe. Das klingt gut. Es scheint also Sinn zu machen, bei der Beleuchtung auf die schmaleren Röhren umzusteigen.

Systemwechsel der Beleuchtung - nicht immer sinnvoll

Wenn Sie bei der Beleuchtung auf HE-Lampen umsteigen, werden Sie vermutlich immer Strom sparen, aber bei den HO-Röhren kann es zu unliebsamen Überraschungen kommen.

  • Die Lumenwerte ändern sich bei den Lampen in Abhängigkeit von der Temperatur. Während die T8-Leuchten auf 25 °C optimiert sind, erfolgt die Optimierung der T5-Lampen bei 35 °C.
  • Wenn Sie also laut Katalog Röhren heraussuchen, die Ihnen den gleichen Lichtstrom wie den von vorhanden T8-Röhren versprechen, dann beziehen sich die Angaben bei den T5-Lampen auf 35 °C, während die von T8 sich auf 25 °C beziehen. Manche Hersteller geben Ihnen die Angaben auch für beide Lampen bei 25 °C. Wenn Sie die beiden Lampen bei dieser Temperatur vergleichen, werden Sie feststellen, dass die T8 deutlich heller ist.
  • Die erwähnte T5-Röhre mit 49 W hat bei 35 °C 4900 Lumen, aber bei 25 °C nur 4300 Lumen. Die T8 mit 50 W liefert bei 25 °C aber 5.000 Lumen. 100 Lumen benötigen bei der T5-Röhre unter diesen Bedingungen also 1,14 Watt. Wenn Sie 5.000 Lumen brauchen, müssen Sie demnach 57 Watt einsetzen. Damit ist die Röhre bei diesen Temperaturen der T8 unterlegen.
  • Sie müssen also die Umgebungstemperatur im Blick haben, wenn Sie sich für eine Umstellung entscheiden. Bei sehr kalter Umgebung sind die T8-Lampen den T5-Lampen überlegen. Auch ein geschlossenes Lampengehäuse ändert daran meist nichts, denn die Röhren geben wenig Wärme ab. In normal geheizten Räumen ist es sinnvoll, T5-Röhren in geschlossenen Lampen einzubauen, weil in diesen die optimale Betriebstemperatur der Röhren erreicht wird.
Teilen: