Alle Kategorien
Suche

T2 bei der Bundeswehr - das bedeutet der Tauglichkeitsgrad

Die Bundeswehr ist seit der Aussetzung der Wehrpflicht zu einem normalen Arbeitgeber geworden. Was bedeutet es für Sie, wenn Sie auf T2 gemustert wurden?

Mit T2 können Sie nicht Scharfschütze werden.
Mit T2 können Sie nicht Scharfschütze werden.

Das bedeutet die Musterung bei der Bundeswehr

  • Bis die allgemeine Wehrpflicht in der Bundesrepublik Deutschland ausgesetzt wurde, war nach dem Grundgesetz jeder männliche Deutsche verpflichtet, seinen Grundwehrdienst abzuleisten. Dies galt bis 2011.
  • Um die Tauglichkeit der möglichen Wehrpflichtigen festzustellen, mussten Sie mit Erreichen des 18. Lebensjahres damit rechnen, dass das zuständige Kreiswehrersatzamt Sie zur Musterung bestellt.
  • Hier wurden an Sie durch den Musterungsarzt Tauglichkeitsgrade vergeben. Diese gingen von eins bis fünf. Eins war sehr gut tauglich für alle Verwendungen, fünf bedeutete untauglich für den Dienst in der Bundeswehr.

Dies bedeutet der Musterungsgrad T2

  • T2 bedeutet, das Sie überall eingesetzt werden konnten, außer bei Spezialkräften, den Fallschirmjägern und bei den Kampfschwimmern der Marine. Einige Spezialverwendungen blieben Ihnen auch verwehrt.
  • Wer den Tauglichkeitsgrad zwei, also T2, erhält, war in einer Liste festgehalten, in der alle Krankheiten und körperlichen Einschränkungen aufgeführt sind. Diese Liste können Sie nicht einsehen und Sie ist sehr vom Arzt abhängig.

So stellt die Bundeswehr heute ein

  • Nach Aussetzung der Wehrpflicht müssen Sie nicht mehr zur Musterung, Sie können sich für den Dienst bei der Bundeswehr bewerben. Es stehen Ihnen verschiedene  Laufbahnen zur Verfügung.
  • Sie werden zu einer Einstellungsuntersuchung eingeladen, bei der der Arzt festlegt, wofür Sie geeignet sind und wofür nicht. Diese Einstufung ist ähnlich der ehemaligen Tauglichkeitsgrade. Das Ergebnis teilt Ihnen Ihr Wehrdienstberater mit.
Teilen: